Wendeltreppen berechnen

Wendeltreppen berechnen, wie man das macht, anhand von Skizzen auf dem Grundriss samt Formeln für die Treppenberechnungen. Mit welcher Treppe spart man den meisten Raum und gewinnt dadurch wertvolle Wohnfläche, das wird hier beantwortet.



Wendeltreppen Planung

Bei den Planungen der Wendeltreppen, da wollen wir versuchen dass man die Treppen noch bequem begehen kann. Wie man eine klassische Wendeltreppe mit Treppenauge berechnen kann, dass zeige ich Ihnen später. Jetzt erst mal zu den Vorschriften bei der Treppenplanung. (Angaben ohne Gewähr)

Als Beispiel nehme ich da einfach mal ein gängiges Mauermaß für die Geschosshöhen in unseren Wohnhäusern. 2,625 Meter lichte Höhe, so sagen wir da am Bau. Dann noch etwa 18 cm für die konstruktive und statisch ermittelte Stahlbetondecke und schon haben wir unsere rechnerische Geschosshöhe, nach der wir unsere Treppen planen müssen. Daraus errechnet sich dann die Steigungshöhe und die Auftrittsbreite unserer Treppenstufen. Grundsätzlich gilt als Vorschrift: keine Stufe darf die Breite an der Wange von 10 cm unterschreiten.

Die Schrittmaßregel habe ich bereits auf der Hauptseiten zu den Treppenberechnungen erklärt sowie den Trittschall erläutert, wie man Treppen einzuschalen hat, wenn man sie betonieren will. So kann man die einläufige halbgewendelte Treppe auch aus Beton bauen, nach dem Prinzip. Jetzt aber erst mal zur Formel für die Schrittmaßregel für eine bequeme Treppe. 2 Steigungshöhen + 1 Auftrittsbreite = 63 - 65cm oder so ähnlich. Das kommt ganz auf die Länge der Schritte an. Und in der Norm hat man das so festgelegt, obwohl wir in der Technikerschule auch feststellten, dass die Menschen größer sind als früher und deshalb auch größere Schritte machen. Ist Ihnen dass noch nicht aufgefallen, dass man auch mal 2 Stufen auf einmal nimmt?



Wendeltreppen einschalen

Erforderliche Breite der Treppe als halbgewendelte einläufige Treppe im Grundriss. Angenommen wir haben in unserem Eigenheim vor jeden Treppenlauf mit der Breite von 90 cm zu bauen, dann ergeben im Grundriss die beiden gegenläufigen Treppenläufe von unserem Beispiel, der halbgewendelten Treppe eben 1,80 Meter. Dann gibt man für das Treppenauge, also da wo der Handlauf später hin soll, noch etwa 20 Zentimeter hinzu. 2,01 Meter das ist das lichte Mauermaß, wenn man sich danach orientieren will. Die Maurer machen das halt so und ich nehme das auch gerne bei den Planungen, das Mauermaß, das kommt vom Achtelmeter und der Stoßfuge.

Dann die erforderliche Lauflänge der Treppe ermitteln, die sich aus dem Steigungsverhältnis errechnet, hier das Beispiel:

Geschoßhöhe = 2,805m/15 Steigungen = 0,187cm Steigung. Daraus errechnen wir: 0,63m-(0,187*2) = 25,6cm Auftrittsbreite pro Stufe.

Errechnete Länge vom Treppenlauf: 14 Auftritte * 0,25,6m = 3,585m. Die Tiefe vom Treppenlauf ergibt sich aus den 90 Zentimeter von der Breite des Treppenlaufes. Jetzt machen wir unseren Treppenaufriss und achten darauf, dass die Stufenkanten die 10cm Breite nicht unterschreiten. An der Baustelle würde man den Treppenaufriss direkt auf die Bodenplatte zeichnen.

Wir am Bau haben drei Arten wie wir die Treppenstufen im Grundriss verziehen können. Man sollte darauf achten soviel wie mögliche Stufen zu verziehen, damit die Treppe bequem zu begehen ist. Der Treppenlauf die Linie, die wird in der die Mitte der Breite gemessen.

Verziehen der Treppenstufen im Grundriss

Wir unterscheiden: Das verziehen der Treppenstufen im Grundriss, das verziehen der Treppenstufen im Grundriss und Aufriss und die Abwicklungsmethode. Wie man das macht, dass zeige ich allen interessierten auf der nächsten Hausbau Rubrik. Da zeige ich Ihnen dann auch die Skizzen und Zeichnungen zur Planung der Wendeltreppen.



Treppen verziehen