Stahlbau beim Haus- und Brückenbau

Stahlbau beim Haus- oder dem Industriebau. Auf was man da achten muss. Welche statischen Berechnungen wir Techniker machen müssen. Praktische Beispiele hinsichtlich Knicksicherheit, Sigma zulässig oder vorhanden und alles was man über den Stahlbau sonst noch wissen muss.

Stahlträger, Anforderungen, Abmessungen und statische Berechnungen.

Stahlträger an einer Straßenbrücke eingebaut und vernietet, somit erreicht man eine höhere Tragfähigkeit indem man zusätzliche Stahlplatten mit unterschiedlichen Stahlprofilen je nach statischer Anforderung einbauen muss. Die Berechnungen der Stahlträger die hier auf dem Bild wegen der Konstruktion und der größeren Zugfestigkeit erreicht werden soll berechnet man so als ob der Stahlträger waagerecht eingebaut wäre. Dazu muss man aber in der Formel zur statischen Berechnung von den diagonalen Stahlträgern mit der Kräftezerlegung arbeiten das heißt den Cosinus-Satz zur Anwendung bringen können.

Beim Hausbau werden heute häufiger Stahlträger mit eingebaut, um für die Geschoss-Decken ein Auflager zu haben, einfacher gesagt um Lasten abzutragen wenn man zum Beispiel in dem Geschoss darunter keine Wand haben will oder andere baulichen Anforderungen zu erfüllen hat.

Bei einem Wanddurchbruch in einem bestehenden Haus, da nimmt man heute gerne einen Stahlträger. Balkone kann man aus Stahlträger konstruieren oder sogar die Dachkonstruktion mittels Stahlträger herstellen. Der Zweck von dem Stahlträger ist einfach hohe Lasten abzufangen. So erreicht man beim Hausbau entweder größere Räume oder Stützen aus Stahl für die Balkone, die nicht so groß dimensioniert sein müssen, als wenn man für diese Arbeiten Holzbalken verwendet.

Als Auflager verwenden wir am Bau zum Beispiel unter einer Stahlstütze eine Stahlplatte. Das machen wir am Bau wegen der Durchstanz-Sicherheit. Sie sehen schon wie viele Möglichkeiten es bei uns am Bau gibt, wo der Stahl eine tragende Rolle spielt.

Hauptsächlich müssen wir Techniker dann Sicherheitsnachweise führen. Das heißt, wir berechnen welcher Stahlträger oder Stahlplatte beim Stahlbau wann gebraucht wird. Wie viel Kilogramm ein Stahlträger, den man im Hausbau verwenden will überhaupt wiegt und auf was man hinsichtlich vom Brand- oder dem Schallschutz alles beachten muss.

Die Knicksicherheit und die zulässige Durchbiegung das sind solche statischen Berechnungen die wir Fachleute vom Bau errechnen müssen. Eigentlich ist das die Aufgabe von einem Statiker. Der muss beauftragt werden. Man braucht für die Baugenehmigung einen statischen Nachweis, der Bauteile.

Wenn man daheim am Haus was umbauen will, wo man die Hausfassade nicht verändert, da braucht man auch keine Baugenehmigung. Wenn man nicht vom Fach ist, dann weiß man eben nicht ob ein Stahlträger ausreicht, den man beim Wanddurchbruch einbauen will. Um sicher zu gehen lässt man sich den Stahlträger eben vom Statiker berechnen oder man kennt jemanden vom Bau, der Erfahrung hat und so-was schon öfters gemacht hat.

Die Bewehrung beim Stahlbetonbau, da muss man auch technisches Fachwissen über den Stahl verfügen. Wissen Sie, da gibt es unterschiedliche Stähle. Der geläufigste Baustahl heißt bei uns am Bau ST-37. Das hat was mit der Reißfestigkeit zu tun, glaube ich aber egal.

Ich will Ihnen hier lieber anhand praktischer Beispiele zeigen, auf was man beim Stahlbau am Haus oder einer Fabrikhalle alles beachten muss. Welche statischen Berechnungen man im Stahlbau anstellen muss, damit das Haus auch einem Erdbeben stand hält. In Deutschland so sagen wir Fachleute vom Bau, da haben wir eine 1,75fache Sicherheit bei unseren statischen Berechnungen mit drin. Das reicht jetzt erst mal zum Thema Einführung in den Stahlbau beim Haus- oder dem Industriebau. Jetzt geht es weiter mit den praktischen Beispielen.

Sigma Zulässig beim Stahl

Wenn man Stahl haben will, der eine andere Zugfestigkeit hat, dann sollte der eine besondere Güte haben. Und die Güte vom Stahl, die prüft man eben über die Zugfestigkeit. Auf die Zusammensetzung beim Stahl-kochen kommt es da an, wenn man eine besonders hohe Zugfestigkeit erreichen will. Bei uns auf dem Bau, da muss der normale Baustahl ST37 eben nur diese Zugfestigkeit bei der Reiß-Probe (Streckgrenze) im Baustoff-Labor am Baustahl nachgewiesen werden. Beim Stahl den man im Wasserbau verwenden will, da muss man sich halt mal überlegen, wie da die Anforderungen sein müssen. In welcher Wassertiefe man den Stahl einsetzen will, welchem Zug ist der dann ausgesetzt. Das kann man sich ja alles ganz einfach mit Hilfe der Physik selbst ausrechnen, wenn man weiß welche Einheiten man da zu Grunde legen muss. Es kommt immer drauf an was man erreichen will.

Stahlstütze, Berechnungen, Fußplattengrößen und erforderliche Fundamentgrößen.