Trockenmauer, Gartengestaltung, Tipps vom Maurer

Trockenmauer errichten. Worauf man achten muss. Wie man die Steine bearbeitet. Die Trockenmauer kommt heute überwiegend bei der Gartengestaltung vor. Man will dadurch ein gesundes Klima für Sukkulenten und heimische Tieren, die vom Aussterben bedroht sind im eigenen Garten schaffen.

Trockenmauer für den Garten

Eine Trockenmauer bei der Gestaltung von dem eigenen Garten zu errichten ist nicht ganz dasselbe, wie eine klassische Trockenmauer. Da gibt es zwei Arten wie man sowas machen kann. Zum einen, wie es die alten Römer, die bei uns auch die ersten Winzer waren, in dem man die Steine zur Abstützung der Terrassenbauweise genommen hatte. Diese Wände sind die klassischen Trockenmauern, so wie es auch die alten Griechen und Ägypter gemacht haben.

Und die Trockenmauer, die man zur Gartengestaltung braucht, die braucht man nicht so genau zu machen. Da müssen die Fugen nicht so aussehen, dass kein Blatt Papier mehr dazwischen passt. Im Gegenteil, ich besorge mir für meine Trockenmauer einfach Sandsteine, die ich beim Rückbau hole.

So kann man bei einer Trockenmauer im eigenen Garten, viel Geld sparen und zudem, sieht das auch noch besser aus. Da kann man sich dann zwischen den Fugen die Dickblattgewächse tun. Und wenn die Trockenmauer im Garten von der Sonne angestrahlt wird, kann es sein, dass sich dann Echsen ansiedeln. Das ist ein guter Aspekt.

Trockenmauer errichten

Zuerst habe ich mir Schalbretter besorgt und ein paar Kanthölzer weil ich mir ein Hochbeet gebaut habe. Davor wollte ich die Trockenmauer errichten. Unter der Trockenmauer, da habe ich noch eine Schicht Splitt eingebaut, damit da nichts hochfrieren kann, wenn es mal einen kalten Winter gibt und sich Eislinsen bilden können.

Und weil mein Garten nicht sehr breit ist, deshalb die Sandsteine senkrecht aufeinander gestellt. So wie ich das schon in meiner Ausbildung zum Maurer gelernt hatte, habe ich mir vorher das nötige Werkzeug gekauft. Da braucht man einen speziellen Meißel. Mein Lehrmeister sagte dazu Prelleisen. Und die wichtigste Regel gab er mir auch noch mit. Man soll sich den Sandstein vorher anschauen, dann sieht man wie der gewachsen ist. Da sieht man die einzelnen Schichten wenn man genauer hin schaut.

Die Sandstein die ich mir besorgt hatte, da waren auch welche dabei, die nicht immer im rechten Winkel gehauen waren. Das ist eben die Kunst, diese Sandsteine trotzdem zu vermauern. Und das sieht dann auch wilder aus. Für das menschliche Auge schöner zu betrachten. Meine Sandsteinwand sollte etwa 50 cm hoch werden.

Sandsteine, Preise & Anwendung