Holzbau, Technik und Praxis

Holzbau beim Haus bauen: Holzverbindungen, Holzspannungen Sigma, Druckfestigkeit, Güteklasse, Arten, Abmessungen, Fenster, Treppen, Dachkonstruktionen, Fenster, Themen die die Preise beim Hausbau beeinflussen und wofür man das Fachwissen haben muss um spätere Baumängel ausschließen zu können.

Holzrahmenbau Statische Berechnungen online Rechner

Holz beim Hausbau

Das beim Haus bauen verwendete Holz muss eine bestimmte Güteklasse haben. Über die Güteklassen lassen sich die Druck- und Zugspannungen beim Holzbau bestimmen. Das Holz das wir an unseren Baustellen in Deutschland beim Hausbau verwenden müssen, das darf nur eine zulässige Feuchtigkeit haben. Diese Dinge werden in der DIN geregelt. Später bei meinem nächsten Rechner über die Bestimmung und Ermittlung der erforderlichen Querschnitte von Holzpfosten bei unterschiedlicher Länge und der Last, da muss man technisch betrachtet die Güteklasse von dem gewählten Bauholz mit einbeziehen. Da zeige ich Ihnen ein paar Beispiele wie man ein ganzes Dach berechnen kann. Welche Verbindungen der Wechsel auf die Sparren haben muss oder welche man wählen kann. Immer unter der Berücksichtigung der Vorschriften im Holzbau.

Holzbau Güteklassen & Holzspannungen

In Deutschland nehmen wir beim Hausbau überwiegend Nadelhölzer, wie Tanne, Fichte, Kiefer, Lärche, Douglasie usw. Diese Hölzer haben eine zulässige Druck- und Zugspannung quer und längst zur Faser. Dies muss besonders bei der Anwendung beim Hausbau berücksichtigt werden. Man benötigt Kenntnisse wie man das Bauholz an den Baustellen Fachgerecht zu verwenden hat, nicht nur Hinsichtlich vom Holzschutz, sondern hauptsächlich für die volle Ausnutzung der Tragfähigkeit und dem Fachgerechten Einbau, was den Preis beeinflusst und die Qualität von unserem Haus steigert.

Bauholz Güteklassen

Holzspannungen: Bauholz ist ein Werkstoff den man als Schnittholz, Vollholz und Brettschichtholz sowie Holzwerkstoffplatten oder Leimbinder verwendet. Wenn ich jetzt los legen würde um über die Holzspannungen referiere dann sitze ich heute Abend und morgen immer noch hier. Das würde auch Ihnen nicht viel bringen, weil man ohne das Fachwissen die Zusammenhänge nicht so schnell verstehen würde. Wir haben unser Tabellenbuch mit den Bautechnischen Zahlentafeln wo die unterschiedlichen Holzspannungen alle aufgeführt sind. Mit diesen Werten ermitteln wir bereits bei der Planung vom Haus oder dem Bauteil was technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll ist, immer unter der Berücksichtigung vom wirksamen Holzschutz.

Holzbau Berechnung und Ausführung

Es kommt auch darauf an wie der Kraftangriff der Lasten auf unser Bauholz wirkt, unter welchem Winkel. Das kommt dann zum tragen wenn man zum Beispiel den Querschnitt von dem Kopfband ermitteln wollte. Sie sehen schon an den vielen Fachbegriffen, das man dazu am besten auch Skizzen machen muss damit der Laie versteht um was es überhaupt geht. Ich könnte Ihnen hier jetzt die zulässigen Spannungen beim Holzbau hin schrieben, das bringt aber nicht viel. Ich habe schon ein Beispiel vorbereitet wo man das mal sehen kann wie man Holzspannungen beim Nadelholz ausrechnen muss. Das heißt wir müssen bei der Verwendung von Holzpfosten immer die statische Knicksicherheit berechnen.

Statik Knicksicherheit

Alles, nicht nur die Holzpfosten, auch die Sparren, die Pfetten, Grate, Kopfbänder muss man berechnen, wo man in welchen Abstand die Nägel an den Holzverbindungen einschlagen muss, welchen Durchmesser und Güte die haben müssen, das alles muss bei der Dachkonstruktion berechnet und nachgewiesen werden. Das kann ich Ihnen gleich sagen: ohne eine einschlägige Ausbildung schafft man das nicht. Ich bin gerade dabei ein paar Softwareprogramme zu entwickeln, wo man sich die benötigten Bauteile automatisch errechnen kann, welchen Pfostenquerschnitt man wählen muss unter der Berücksichtigung vom Kraftangriff und der Lasten. Da muss man die Momente, Auflagerkräfte, Zug- und Druckspannungen vom Bauholz berücksichtigen das im eingebauten Zustand eine gewisse Restfeuchtigkeit aufweisen darf. Daraus resultieren dann auch unsere zulässigen Holzspannungen. Ich könnte Ihnen da jetzt auch sagen frisches Holz = Feuchtigkeit 35%, verladetrockenes Holz 30 - 35 %, lufttrockenes Bauholz = 10 - 20 % Feuchtigkeit, die hohe Tragfähigkeit, die gewöhnliche oder die Werte der geringen Tragfähigkeit je nach Güteklasse alles nennen, doch dann wüssten Sie immer noch nicht welches Bauholz man in der Baupraxis nehmen soll. Deshalb hier die konkreten Beispiele.

Das Bauholz das wir an den Baustellen verwenden hat in der Regel die Güteklasse 2, das heißt Nadelholz wie bereits oben erwähnt. Güteklasse nach DIN 4074 für Voll und Brettschichtholz. Wobei man je nach Konstruktion die Werte der zulässigen Spannungen bei Biegung, Zug, Druck, Abscheren, Querkraft (Schub), Torsion erhöhen oder Ermäßigen kann. Das muss man beurteilen können, also benötigt ein Laie einen Architekten oder Statiker. Ich kann Ihnen lediglich sagen wie man so eine Aufgabenstellung abarbeiten kann, sprich wie man das berechnet oder Ihnen sagen welche Balkenquerschnitte ich empfehlen würde, natürlich ohne Gewähr und einen statischen Nachweis brauchen sie sowieso wenn Sie sich eine Baugenehmigung holen müssen. Bei einem Umbau im privat genutzten Haus, ist das was anderes.

Holzbau Carport

Für einen herkömmlichen Carport zu bauen, mit einem Flachdach aus Plastik wo ein Auto drunter Platz hat, da reicht ein Querschnitt von 10/10 cm im Bundesland Rheinland-Pfalz nach der Landesbauordnung und der Schneelastzone völlig aus. Es kommt immer auf die zu erwartenden Kräfte sowie der Höhe von dem verwendeten Pfosten an hinsichtlich der Schlankheit des Bauteils, um ganz sicher zu gehen muss man das berechnen. Selbst wenn man zum Beispiel Spielplätze errichtet, mit einer Schaukel aus Holz, einem Haus auf Pfählen muss man sie statischen Nachweise führen. Da fällt mir gerade ein, stehen Holzpfosten zum Beispiel ständig im Wasser, wie in Venedig, da muss man die Kräfte vermindern oder die Querschnitte der Pfosten erhöhen, ich glaube um 30 Prozent, da müsste ich aber selbst nochmal im Tabellenbuch nachschauen. Laubhölzer, dazu zählt die Buche und die Eiche bei unserem Bauholz, da kann man die zulässigen Spannungen der Tragfähigkeit etwas erhöhen. Das Eigengewicht von dem Bauholz muss man natürlich auch noch berücksichtigen

Holzbau & Holzschutz

Der Baustoff Holz muss gegen auftretende Feuchtigkeit und eventuellem Schädlingsbeifall geschützt werden. Das kennen Sie auch oder haben das bestimmt schon mal gesehen. Diese grünen Dachlatten, die werden in einem Holzschutzmittel getränkt und manchmal noch unter Dampfdruck in einem Kessel imprägniert. Beim Fachwerkhaus macht man das Konstruktiv in dem man einen großen Dachüberstand wählt. Unser Bauholz wird so imprägniert, das es die Gesundheit der Menschen die in unseren Häusern leben und die Handwerker bei der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht beeinträchtigt. Das hört sich beinahe an wie ein QM-Handbuch, so sollte das an den Baustellen zumindest sein. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich baue zur Zeit real keine Häuser, auch keine Ferienhäuser oder sonstige Bauwerke, das hatte ich mal gemacht. Hier erfahren Sie nur von meinen Erfahrungen.

Dachkonstruktionen