Kanalarbeiten

Wie man die Kanalarbeiten beim Hausbau und im Straßenbau bewerkstelligen sollte und welche Fehler man dabei machen kann. Bevor man mit den Kanalarbeiten beim Haus-, oder dem Straßenbau beginnen kann gilt es abzuklären ob und welche Leitungen bereits im Boden vorhanden sind. Zudem sind Sicherungsarbeiten einzuplanen wenn man Kanalarbeiten ausführen will.

Kanalarbeiten beim Hausbau

Die Entwässerungskanäle beim Haubau liegen in der Regel unter der Bodenplatte wobei die PVC-Rohre neben oder vor das Bauwerk (Gebäude) geführt werden. Sollte man Fundamente mit den PVC-Abwasserrohre durchdringen müssen so sind diese zu ummanteln damit keine Spannungsrisse in Folge von Ausdehnungen der Bauteile entstehen können. Damit das Abwasser in den Abwasserrohren im Winter nicht gefrieren kann sollten diese mindestens 80 cm unter der Erdoberfläche eingebaut werden dabei ist die Höhe der Entwässerungsleitung an dem Straßenkanal zu berücksichtigen und so einzuplannen das die Entwässerungsleitung am Einlauf in ausreichender Tiefenlage entspricht. Man plant ein Gefälle der Abwasserleitung von 1 - 2 Prozent in der Leitungsführung ein. Beispiel: liegt der Anschluss am Straßenkanal in einer Tiefe von 2 Meter und die Leitung am weitesten Punkt in 15 Meter Entfernung so beginnt die mit einen Gefälle eingebaute Abwasserleitung in der Höhenlage von 1,85 Meter unter der Geländeoberfläche, ohne Einberechnung der Ummantelung der Abwasserrohre. Um nicht so tief gehen zu müssen kann man am Anschluss des Abwasserkanals zum Straßenkanal auch ein sogenanntes Sturzgefälle einplanen und ausbilden. Der Anschluss an den Straßenkanal muss nach DIN 18 306 erfolgen damit sich kein Rückstau bilden kann oder das Abwasser verunreinigt wird mit Stoffen die man in einer städtischen Kläranlage einfach nicht haben will um das mal etwas salopp auszudrücken, es wird eine Dichtigkeitsprüfung erforderlich sein. Bei der Planung im Hausbau wird Anhand der Abwassereinlaufstellen (Abwasser der Toiletten und deren Anzahl und anderen Einläufen wie Badewannen, Geschirrspüler, Gullys, Regenrinnen) ein Entwässerungsgesuch gestellt wo die Dimensionen, der Durchmesser der Abwasserleitungen Fachtechnisch berechnet wurden zu Grunde liegen.

Entwässerungsgesuch beim Hausbau Berechnungsbeispiele, Vorschriften!

Da bei den Kanalarbeiten Gräben ausgehoben werden müssen gilt es die Vorschriften der Berufsgenossenschaften zu beachten damit keine Arbeiter zu Schaden kommen müssen! Ab einer Grabentiefe von bereits über 40 Zentimeter muss man Bestimmungen zum Arbeitsschutz beachten oder einplanen und die Gräben entsprechend ausbilden und leicht zugänglich halten, auch die Grabenbreite an der Sohle der Kanäle sind zu berücksichtigen. Die Abwasserrohre die man beim Hausbau für die Entwässerung einbauen muss sind gegen Beschädigungen von Außen zu schützen weshalb man die mit einem geeigneten Füllmaterial (Sand ohne Steine) ummanteln muss, dabei gilt es auch wiederum Vorschriften zu beachten. Beispiel: Abwasserkanäle mit einem Durchmesser von 150 mm müssen in einem Sandbett liegen das eine Höhe von 15 Zentimeter aufweist und in dieser Dimension auch ummantelt sein bevor man den Kanalgraben wieder befüllt. Doch jetzt erst mal die Technischen Regeln und Vorgehensweise die man bei der Verlegung von Abwasserleitungen außerhalb der Bauwerke einhalten sollte damit die Rohre dicht bleiben und das Abwasser vernünftig ohne einen Rückstau zu bilden ablaufen kann.

Vorgehensweise Abwasserleitungen verlegen: hat man den Graben wo die Abwasserleitungen darin verlaufen sollen (in der Regel in einer Tiefe von 80 cm gegraben) bis zu der Stelle wo man an den Straßenkanal anschließen will oder bis an die Grundstücksgrenze weil den Bürgersteig und die Straße aufzubrechen eine Angelegneheit der Stzadt ist dann kann man erst mal die PVC-Leitungsrohre die man benötigt in den Graben legen, es gibt PVC-Leitungen mit unterschiedlichen Längen, Anschlüsse und Abzweige einplanen. Abwasserrohre sollte man nie in einem rechten Winkel einbauen hinsichtlich der seitlichen Anschlüsse weil dann der natürliche Lauf des Abwassers nicht mehr gewährleistet ist, man arbeitet an den Anschlüssen mit Bögen, 2 mal 45° Grad Bögen sollte man auch nicht einbauen sondern lieber 3 mal 15° Grad Böden zusammen stecken sodass das Abwasser leichter abfließen kann. Die Abwasserleitungen die man in dem Graben verlegen will sollte man vor dem endgültigen Zusammenbau erst mal ohne Gummiringe zusammen stecken um festzustellen wo man und mit welcher Länge die Anschlüsse eingebaut werden sollen und diese dann vorbereiten (An der Kreissäge oder mit einer Trennscheibe auf Länge zurechtschneiden und anzufasen). Hat man das geschafft kann man die Abwasserleitungen mit den Gummidichtungen und zum besseren Zusammenstecken (oder nochmals auseinanderziehen) an den Muffen wo die Gummidichtungen sitzen und dem Ende des einzubauenden angefasten Abwasserrohres einfetten, sonst bekommt man die nachher bei einem Einbaufehler nur schwer wieder auseinander. Hat man die Abwasserleitungen in dem Graben zusammen gebaut so richtet man die mit dem nötigen Gefälle von 1 - 2% Prozent aus und unterbaut die Abwasserrohre in etwa alle 2 Meter mit Hölzern sodass diese sich nicht mehr stzen können wenn man den Sand einfüllt mit dem die Rohre ummantelt sein müssen. Kommen in dem Füllmaterial Steine egal wie groß die Sind mit dem PVC-Abwasserrohr in Berührung so führt das bei der späteren Verdichtung von dem Rohrgraben zu Schäden die es zu vermeiden gilt, deshalb akribisch und sauber arbeiten! Es reicht nicht aus den Sand unter das Abwasserrohr zu schütten man muss in auch verdichten was man mittels von einem Stück Holz oder dem Handfäustel erreichen kann, nicht vergessen die Holzstücke zur Unterfütterung der Abwasserleitungen die man wegen der Ausrichtung der Höhenlage im Gefälle der Leitungen eiingebaut hatte wieder zu entfernen sonst würde sich die Abwasserleitung beim Vedichten des Auffüllmaterials sich unterschiedlich setzten können wenn dieses trotz der fachgrechten Verdichtung des Bodens geschehen sollte. Grundsätzlich gilt das man das Füllmaterial in einem Leitungsgraben in etwa alle 20 Zentimeter mittels einen geeigneten Verdichtungsgerätes einbauen muss damit sich die eingefüllte Erde nicht im nachhinein weiter setzen kann. Nun folgt das Thema Anschluss der PVC-Abwasserletung an den Straßenkanal. Früher als ich noch als Maurer gearbeitet hatte bevor ich die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker Fachrichtung Hochbau absolvierte da musste ich manchmal auch einen Anschluss an den Straßenkanal herstellen. Ich kann mich erinnern das der Chef einfach zu mir sagte das ich mit einem Hammer und Meißel ein Loch in den Sttraßenkanal brechen sollte um daran ein Steinzeugrohr einzubauen und mit Mörtel abzudichten, das macht man heute anders: Heute gibt es beim Anschluss an den Straßenkanal Vorschirften einzuhalten weshalb man dazu übergegangen ist mit Formstücken zu arbeiten die eine genauere Dichtigkeit gewährleisten damit keine Verunreinigungen eindringen können und der Abwasserabfluss nicht behindert werden kann oder keine Schäden entstehen können. Und noch was wichtiges! Meistens plant man an der Grundstücksgrenze einen Revisionsschacht ein der mittels Betonringe ausgebildet wird wo an der Sohle von diesem Schacht eine Revisonsöffnung eingebaut wird soadss man bei einer späteren auftretenden Verstopung des Abwasserrohres diese leicht beseitigen kann, dieser Schacht muss zugänglich gehalten werden. Hat man Übergänge von einem höhreren Querschnitt auf einen kleineren in der Abwasserleitung herzustellen so nimmt man dazu ein sogenanntes Redzuzierstück und baut dieses in die Abwasserleitung ein. Die Dichtigkeit von einem Abwasserkanal zu messen kann vom Auftraggeber verlangt werden und ist wie folgt auszuführen : Dichtheitsprüfung Abwasserkanal.

Kanalarbeiten - Abwasserkanal Anschluss an den vorhandenen Straßenkanal

Zu meiner Zeit als Maurer da wo ich meine Ausbildung gemacht habe da wurden wir als ausführende Baufirma oftmals von der zuständigen Behörde dazu beauftragt. Heute kann man das als Bauherr nicht einfach selbst machen, man muss das mit der Stadt die für die Grundstücks-, und Gebäudeentwässerung zuständig ist abklären wer diese Arbeiten wie auszuführen hat. Liegt man mit der Entwässerungsleitung in PVC zu hoch für den Straßenabwasserkanal so bau man auf dem letzten Meter der Leitung ein sogenanntes Sturzgefälle in der Regeln in einem Wickel von etwa 45° Grad Neigung ein. Der Kanalanschluss an den Straßenkanal - das Anschlussstück an den Straßenkanal kann als vorgefertigtes Formstück = Sattelstück erfolgen das eine gute Dichtigkeit aufweist, hier ein Beispiel und das Aufbrechen vom Kanalrohr aus Beton in der Straße hat mit einer geeigneten Bohrung zu erfolgen:

Sattelstück, Kanalanschluss an Straßenkanal, Beispiel.

Kanalarbeiten beim Ferienhaus

Im Prinzip sind die Kanalarbeiten bei einem Ferienhaus entsprechend wie beim konventionellen Hausbau auszuführen, jedoch kommt es häufig vor das in einem Ferienhausgebiet keinen Straßenkanal zur Entwässerung vorhanden ist weshalb man da eine Sickergrube einplanen muss, Sickergrube heißt nicht das man da das Abwasser einfach versickern lassen kann sofern es sich nicht um reines Regenwasser sondern um verunreinigte Abwässer handelt, da benötigt man einen Wasserdichten Abwasserschacht den man wenn der gefüllt ist abpumpen lassen und abfahren muss wenn der vollgelaufen ist. Man könnte auch eine Kleinkläranlage einplanen sofern es sich nicht um ein Wasserschutzgebiet handelt wo man das Ferienhaus planen und bauen dürfte. Informieren Sie sich bevor Sie ein entsprechendes Baugrundstück kaufen was man darf und was nicht.

Grabenverbau Vorschriften im Straßenbau