Entwässerungsgesuch beim Hausbau, Berechnung und Lage der Abwasserleitungen

Entwässerungsgesuch was da alles hinein gehört. Beispiele der Berechnungen von Dachrinnen, Fallrohren, erforderlichem Querschnitt Erdleitungen unter Berücksichtigung bei Mischwasser da es ja auch getrennte Abwassersysteme gibt. Ein wesentlicher Bestandteil des Baugesuchs beim Hausbau ist das Entwässerungsgesuch. Das Entwässerungsgesuch ist im Maßstab M 1 : 100 zu zeichnen.

Entwässerungsgesuch Berechnungen

Zu jeder Baugenehmigung gehört auch das einreichen mit den Baueingabeplänen das Entwässerungsgesuch. Schließlich wollen die Gemeinden von den Bauherren wissen, wie die vorhaben das Baugrundstück mit den darauf befindlichen Gebäuden zu entwässern. Wo soll die Hauptabwasserleitung liegen und in welcher Dimension. Wie groß die Dachflächen sind und wo man die Regenfallrohre am Haus anbringen will. Oft werden Gebäude ja auch bis an den Gehweg der Straßen gebaut, gerade in unseren Städten. Dann will die Baubehörde das einfach genau wissen, damit die Regenmenge die an der Dachhaut anfällt nicht aus der Dachrinne grob gesagt raus schwappt. Das Abwasser muss schnell genug aus dem Haus raus kommen können. Das sind die Anforderungen an den Bauherrn. Die Grundleitungen unter der Bodenplatte und außerhalb vom Bauwerk sollen so bemessen sein das das Abwasser und Regenwasser ausreichend schnell abfließen kann zudem müssen diese Leitungen dicht sein und ein den technischen Regeln entsprechendes Gefälle aufweisen.

Entwässerungsgesuch Berechnung Beispiel: Wir in der Planung haben da genaue Vorgaben in welchen Schritten wir unsere Berechnungen für die Haus-Entwässerungen anstellen. Wir rechnen mit den AWS-Werten, den Qs-Werten, den Qr-Werten den Qm-Wert aus. Der Qm-Wert ist für unsere Grundleitung Maßgebend, wie der richtige Querschnitt sein soll, damit die anfallende Wassermenge ungehindert in den Straßenkanal geleitet werden kann. Diese Werte errechnen wir aus unserer Dachfläche sowie den Sanitären Anschlüssen und aus Tabellen zusammen. Die Werte in den Tabellen bekommt man über ein Bautabellenbuch, welches das habe ich bereits gesagt. Wir haben da zwei zur Auswahl, das Wendehorst Tabellenbuch und ein anderes das etwas übersichtlicher ist, dafür aber mit weniger Formeln. Jetzt muss ich aber erst selbst in meinen Fachbüchern nochmal nachschauen, damit ich Ihnen da nichts falsches sage. Der Techniker muss ja eigentlich nur wissen wo es steht und diese Regeln der Technik beim Hausbau richtig anzuwenden wissen aber ohne Techniker-Ausbildung oder Ingenieurstudium schafft man das nicht.

  • Der AWS Wert ergibt sich aus der Tabelle aus Schmutzwasser und Regenwasser
  • Der Qs Wert ergibt sich aus Tabelle Fallleitungsanschluss = Grundleitung
  • Qr Wert ergibt sich aus den Regenflächen Berechnungen in Liter pro Sekunde = Regenwasserabfluss
  • Qm Wert ergibt sich aus den Regenflächen Berechnungen in Liter pro Sekunde und den Berechnungen der Fallleitungen für Schmutzwasser = Mischwasserabfluss.
  • φ = kleines phi = Abflussbeiwert fließt in die Berechnung mit ein

Um den Qr Wert zu berechnen müssen wir allen Flächen einbeziehen, die auf unserem Baugrundstück anfallen, wie Hofflächen, Dachflächen vom Haus, den Dachflächen der Garagen usw.

Entwässerungsgesuch Zeichnen: In unseren Zeichnungen als Schnitt durch das Gebäude müssen wir alle Toiletten und Waschbecken einzeichnen. Auf den Ansicht unserer Pläne erkennt man die einzelnen Regenfallrohre. Im Grundriss zeichnen wir die Bodenleitungen sowie den Revision-Schacht ein. Alles muss vermaßt werden. Beim einbauen der Abwasserleitungen für die Waschbecken, Toiletten und Spülen muss man die DIN-Normen beachten, da wird geregelt wie lang die jeweilige Abwasserleitung zum Fallrohr höchstens sein darf, das zeige ich Ihnen noch alles wie man da vorgeht an einem konkreten Beispiel.

In der Schule zum staatlich geprüften Techniker Fachrichtung Hoch- oder Tiefbau lernt man das alles was man dazu braucht um die Querschnitte Entwässerungsleitungen, der Dachrinnen und Regenfallrohre sowie den Grundleitungen in dem Ausbildungsfach Haustechnik bestimmen und berechnen zu können. Wie groß die Abwasserkanäle in unseren Straßen für die Entwässerung und der Abführung vom Brauchwasser sein müssen hängt von vielen weiteren Faktoren ab die in die Berechnungen zum Hochwasserschutz einfließen. Da werden Teile die man für die Berechnungen benötigt aber auch in dem Fach Statik beziehungsweise der Hydrostatik und der Wasserwirtschaft abgehandelt auch da muss ein Techniker in der Lage sein Werkpläne zu zeichnen und die dazu benötigten Berechnungen anzustellen und das vergisst man auch nie wieder - auch wenn man das später im Büro nicht mehr unbedingt braucht, das kommt ganz darauf an was für einen Job man später annimmt oder bekommen kann. Oft ist das ja auch Zufall welche Richtung man einschlägt und um was für eine Firma es sich handelt. Wir können auch Staumauern berechnen wenn es sein muss.

Woraus ein Entwässerungsgesuch bestehen muss

Wie oben scho erwähnt ist das Entwässerungsgesuch ein Bestandteil vom Baugesuch und somit im Maßstab M 1:100 als Zeichnung beizufügen.

  • Grundrisszeichnung Kellergeschoss mit allen Fallsträngen
  • Grundleitungen und Einläufe
  • Anschlussleitungen bis zum Straßenkanal
  • Grundleitungen mit Angabe vom Rohrdurchmesser (DN) und Gefälle
  • Grundrisse der Geschosse, gleiche Geschosse nur einmal
  • Im Grundriss sind die Entwässerungseinrichtungen einzuzeichnen mit Anschlussleitungen und den Fallleitungen
  • Zeichnung von einem Schnitt durch das Gebäude entlang der Hauptgrundleitung und dem Anschlusskanal evtl. als Abwicklung, eingezeichnete Fallstränge mit den daran angeschlossenen Entwässerungseinrichtungen
  • Höhenangaben bezogen auf NN = Normalnull vom Straßenkanal, Anschlusskanal, Reinigungsöffnung, Fußpunkte der Fallstränge
  • OKFF = Oberkante Fertigfußboden der einzelnen Geschosse, des Geländes und hinterkante Gehweg
  • Anschlusskanal und Haupt-Grundleitung längenmäßig vermaßt ausgehend vom Straßenkanal 0,00

Das heißt: auf dem DIN A 0 Zeichenblatt befindet sich oben links der Kellergeschossgrundriss mit eingezeichneter Hauptleitung bis an den Straßenkanal, natürlich alles vermaßt. Neben dem Kellergeschossgrundriss wird das Erdgeschossgrundriss auf den Plan eingezeichnet unter dieser Zeichnung im Maßstab M 1:100 ein Lageplan und oben rechts auf der gesamten Zeichnung DIN A 0 der Schnitt mit Höhenangaben, den Fallleitungen, der Reinigungsöffnung dem Gefälle der Hauptleitung und dem Durchmesser vom Straßenkanal sowie der Höhenanagabe vom Gehweg wie schon oben in der Aufzählung beschrieben eingezeichnet. Rechts unten auf dem DIN A 0 Plan befindet sich der Schriftkopf mit Bezeichnung um welche Art von Bauwerk es sich bei dem Entwässerungsgesuch handelt, wer der Bauhher ist, welcher Architekt es erstellt, berechnet und gezeichnet hat, der Maßstab und das Datum, entweder als Tuschezeichnung oder wie man das heutztage macht mit Einsatz von CAD. Am Straßenkanal kann man ein sogenanntes Sturzgefälle einplanen und einzeichnen. So, jetzt folgt das Beispiel das ich heute am 08. Oktober 2016 einstelle:

Entwässerungsgesuch Beispiel

Angenommen wir haben ein Wohnhaus zu planen mit 3 Vollgeschossen, einem Satteldach mit einer Dachneigung von 30° Grad, einer Garage mit Flachdach. Einen Fallstrang I pro Geschoss mit je einer angeschlossener Toilette und jeweils einem Waschbecken. Am Fallstrang II befinden sich pro Geschoß der Einlauf der Küche, einer Badewanne sowie einer Duschwanne, der Waschküche, ein Pumpensumpf mit einer Tauchpumpe mit der Leistung von 1,0 Liter/Sekunde. Die Aufgabe besteht nun in der Berechnung einschließlich der Reduktion. Dazu erstellen wir uns erst mal eine Skizze mit grober Bemaßung wo wir auch noch 3 Regenrinnen und eine zum Beispiel Birco-Rinne vor der Garage als Bodeneinlauf (Gully) und einem Hofeinlauf zwischen dem Hauptge bäude und der Garage einzeichnen und zum Schluss den Hauptkanal an den vorhandenen Straßenkanal und der Kante vom Gehweg einzeichnen. Den Straßenkanal deute ich in der Skizze im Maßstab M 1:400 an mit Lage der Höhe über Normalnull NN sowie dem Durchmesser DN. Dann zeichne ich gleich noch die benötigten Abzweige in den Plan ein und benenne die mit A, B, C, D und E. Die Reinigungsöffnung zeichne ich in dem Grundriss so ein das die noch innerhalb vom Gebäude liegt und somit im Kellergeschoss leicht zugänglich und zu warten ist. Die Abmessungen der Garage, der Hoffläche und dem Hauptgebäude zeichne ich in der Skizze zur Vollständigkeit auch noch ein weil wir die benötigen um die anfallende Regenmengen vom Dach mit 30° Grad Gefälle, derm Flachdach der Garage sowie der Hoffläche ausrechnen zu können. Diese Tabellen aus denen man die AWS-Werte entnehmen kann die man zur Berechnung der Abwasserkanäle benötigt findet man in der DIN 1986 Teil I und Teil II.. Fallleitungen wo Toiletten in einem Wohnhaus angeschlossen werden müssen eine Entlüftung haben sonst entsteht in der Leitung ein Unterdruck was zu unangenehmen Geräuschen und der Beeinträchtigung vom Geruchsverschluss führen würde wenn man die Wasserspülung betätigt, bei den Anschlüssen der Waschbecken oder der Badewanne braucht man keine extra Lüftung der Fallleitungen einzuplanen. Meist befinden sich die Entlüftungen der Toiletten in der Fallleitung über der Dachhaut, habe aber auch schon andere Lösungen gesehen.

Hier muss ich jetzt einfach einen Cut machen, damit aufhören weil ja doch nur wieder alles mit Copy an Paste übernommen wird und ich dabei leer ausgehe, das hat die Vergangenheit zur Genüge gezeigt, ich weiß wie es geht und Sie als Bauherr brauchen für das Entwässerungsgesuch eh einen Architekten. Jedenfalls wissen Sie jetzt in etwa um was es geht und wieviel Arbeit das alles bedeutet. Als nächstes müsste man sich eine Tabelle anfertigen mit der Bezeichnung der Fallleitungen und Strecken der Grundleitungen unter Einbeziehung der AWS-Werte wonach sich die Durchmesser der benötigten Grundleitungen errechnen lassen, so geht´s. Okay, eigentlich ist schon alles gesagt was man zur Bestimmung der Abwasserleitungen braucht, den Rest das ergibt sich aus den zulässigen Bemessungen der Abwasserleitungen die man den Tabellen entnimmt, da wird auch geregelt in welchem Gefälle die Leitungen verlegt werden müssen, je nach Norm. Demnächst zeige ich Ihnen noch meine Skizze und die Anlage meiner erstellten Tabelle mit der Bezeichnung der Grundleitungen und den Übergängen. Stellt man eine Mischwasserleitung her so werden wegen der pro Sekunde anfallenden Regenmenge und dem Schmutzwasser der Leitungsquerschnitt immer größer, dementsprechend ergibt sich dann auch das Leistungsverzeichnis und die Menge der Abwasserrohre die man in Hausbau benötigt, ganz einfach wenn man weiß um was es sich handelt. Das lernt man alles in der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker - Fachrichtung Hochbau, ist wirklich sehr interessant und macht Spass wenn man es kann. Später im Beruf als Techniker ob man damit noch in Berührung kommt ist fraglich, meistens macht man Bauleitung und muss dieses Fachwissen einfach nur im Hinterkopf haben damit keine Baumängel entstehen können. Abwasserleitungen die außerhalb und Innerhalb von Gebäuden verlegt werden müssen auch geschützt werden damit die nicht undicht werden können, da gibt es auch Regeln und Vorschriften zu beachten die ich kenne.

Beispiel einer Berechnung von Regenfallrohre bei einem Wohnhaus: angenommen die Dachfläche hätte die Abmessungen von 11,00 m auf 7,00 Meter = 77m². Qr = 77,00 * 0,03 = 2,31 Liter Regen pro Sekunde die über das Fallrohr abgeführt werden müssen. Der rechnerische Wert 0,03 ergibt sich aus der Niederschlagsmenge pro Quadratmeter. nach DIN 18460. Regenfallrohre sollte man alle 15 Meter Dachrinnenlänge einplanen. Der Abflussbeiwert für Dächer über 15° Grad Dachneigung beträgt 1.