Bodenplatte betonieren Kosten

Die Kosten für das betonieren einer Bodenplatte beim Hausbau hängt von der Konstruktion des Bauteils ab, die Zeit beim gießen von dem Beton an der Baustelle von einem reibungslosen Ablauf und den kurzen Anfahrtswegen vom Transportbeton.

Stahlbetondecke Brandschutz

Bodenplatte betonieren Kosten Kalkulation

Ein Baufacharbeiter beim Glätten der frisch betonierten Bodenplatte, rechts im Bild erkennt man schon die Folie mit der die Bodenplatte im Sommer gegen zu schnelles austrocknen geschützt ist.

Da ist der Tag gelaufen wenn eine Bodenplatte beim Hausbau betoniert werden muss, an diesem (meist Freitag) kann man nach dem gießen der Platte nicht mehr viel an der Baustelle machen außer bei sehr hohen Außentemperaturen die Betonoberfläche vor zu schneller Austrocknung sichern damit es im Beton keinen Riss gibt, entweder man bewässert die Oberfläche in regelmäßigen Abständen am Betoniertag oder man bedeckt diese mit einer Baufolie wie auf den Bildern der einzelnen Arbeitsschritte zu sehen ist.

Die Werkzeuge die man für die Herstellung einer Bodenplatte im Hausbau braucht sieht man auf den Bildern. Die Konstruktion der Bodenplatte hängt in erster Linie von deren Nutzung ab und daraus resultierend auch die Dicke der Bodenplatte und welche Eisen (Baustahlmatten, Stabstahl, Bügel oder Körbe) da hinein müssen.

Die Bewehrungspläne bekommen die Bauarbeiter an der Baustelle vom Architekten beziehungsweise vom Statiker und dazu die Stahllisten damit der Bauunternehmer seine Einheitspreise kalkulieren kann, sprich wie viel die Bodenplatte bei einer vorbestimmten Konstruktion und Dicke pro Quadratmeter kosten soll, dieser Preis wird in dem Angebot laut Leistungsverzeichnis bei der Ausschreibung seitens des Auftraggebers (Bauherr, Architekt, Bauträger) eingetragen. Einen Auftrag muss nicht immer das billigste Bauunternehmen bekommen.

Bodenplatte betonieren Kosten Aufbau Konstruktion:

Eine kleine Mattenschere mit der man das Baustahlgewebe an der Baustelle zurecht schneiden kann. Unter der Stahl-Schere erkennt man die Körbe die zum teil in die Bodenplatten eingebaut werden mussten.

Mal überlegen welche Arbeitsschritte beim Aufbau einer Bodenplatte alles benötigt werden, da ist es von Vorteil wenn der Techniker im Vorberuf Maurer und Betonbauer gelernt hat (3 Jahre Ausbildung). Das macht voll Spass alles was mit dem Hausbau zu tun hat, mir wenigstens, grins.

Die Preise für das Baustahlgewebe das in eine Bodenplatte laut Statik eingebaut werden muss hängt von der Abmessung bzw der Größe der Bodenplatte ab und der erforderlichen Überdeckung der einzelnen Matten sowie den Zulagen für Randbewehrungen oder dergleichen.

Angenommen man hat eine Bodenplatte mit einer Abmessung von 14*11 Meter so benötigt man in etwa 36 - 40 Matten. Das Baustahlgewebe Q188 wiegt pro Matte knapp 41 Kilogramm und hat die Abmessung von 6,00 * 2,30 m, die Felder haben 15 * 15 cm, seitlich meist 2 Felder Überdeckung und in der Längsrichtung so wie die Bodenplatte gespannt ist 3 Felder (ist aber Abhängig vom Statiker mit seinen Berechnungen für die Bodenplatte).

Ein Bauarbeiter der den Schlauch der Betonpumpe beim gießen einer Bodenplatte führt und ein Kollege der mit einem Abzieher die Höhe der Stahlbeton-Bodenplatte betoniert, der Beton muss gegebenenfalls besser verteilt werden, an dem Abzieher befindet sich ein Lasermeßgerät wo der Bauarbeiter die Konstruktionshöhe die er benötigt akustisch und Visuell angezeigt bekommt damit die Bodenplatte eben wird.

Der Preis für das Baustahlgewebe das wir beim Hausbau benötigen hängt vom Gewicht vom Eisen (Baustahl St 37) ab. 18 Matten für die untere Lage und nochmals 18 Baustahlmatten für die obere Bewehrung, dazwischen Abstandhalter wie abgebildet. Das Baustahlgewebe muss an den Baustellen mit Draht zusammen gebunden werden, das hat auch seinen ganz bestimmten Grund. Also, 38 Matten a 41 Kilogramm Gewicht ergibt = etwa 1,600 Tonnen, etwa 500 Zulageeisen, dann kostet der Baustahl für diese Bodenplatte in etwa 500 Euro ohne die Kosten für den Einbau an der Baustelle, 14 * 11 qm = 154qm Fläche. Für eine solche Fläche von 154 qm Bodenplatte und einer Dicke von 25 cm benötigt man etwa 38,50 Kubikmeter Beton. So, jetzt bracht man noch die Preise für die Dämmung, die benötigten Folien, die Kosten für Betonpumpe oder man baut den beton mit dem Kran und dem Betonkübel ein. Das Bauholz muss man gesondert kalkulieren da man da die Abschreibung betriebswirtschaftlich mit abrechnen muss, dann Wagnis und Gewinn der Baufirma dazu und schon weiß man wie hoch die Kosten für die Bodenplatten sind, ganz einfach. Da zeige ich Ihnen noch ein paar Berechnungsbeispiele in der Rubrik Kalkulation wie man das mit der Schalung (Baudiele und Bretter) einrechnen kann.

Randabstellung mittels Baudiele und Stabstahl der in die Erde geschlagen wurde, in die Baubohle schlägt man einen Nagel und biegt den an dem Stabstahl um, es muss ja nur halten, es wird noch die Wärmedämmung in die Randschalung gestellt, es muss mit Bretter seitlich abgesprießt werden auch wenn hier der Betondruck beim betonieren nicht so hoch ist als wenn man Betonwände gießt.

Bodenplatte Arbeitsschritte: das Schnurgerüst steht ja bereits weil man vor der Errichtung der Bodenplatte ja in den meisten Fällen beim Hausbau schon die Fundamente gegossen hatte und die Baustelle vom Vermessungsingenieur ein-gemessen wurde. Die Flächen neben den Fundamenten werden mit einem feinen Kies (Körnung 2mm zum Beispiel Edelsplitt) aufgefüllt und eben auf die benötigte Konstruktionshöhe abgezogen, dazu verwendet man einen sogenannten Abzieher (siehe Bild) an dem ein Laserspiegel angebracht ist, hat man die gewünschte Bauhöhe erreicht gibt das Lasergerät einen Dauerton von sich, bei Unebenheiten kurze unterbrochene Töne. Auf die eben abgezogenen Flächen zwischen den Fundamenten der Bodenplatte werden dann die grünen Dämmplatten ausgelegt sodass diese bei Belastung nicht wackeln oder kippen können. Auf diese Dämmplatten wird dann eine Baufolie ausgelegt und überlappt sodass später beim betonieren das Wasser des Betons in die Erde eindringen kann. Eine Bodenplatte wird seitlich mittels Baubohlen eingefasst (eingeschalt und abgesprießt), der seitliche Druck beim betonieren einer Bodenplatte ist nicht sehr hoch, bautechnisch kann man den berechnen (Fläche a mal h mal Roh Flüssigkeit). Seitlich wird die Wärmedämmung inklusive Verankerung die in den Beton zeigt angebracht, die Höhe der Wärmedämmung an der Abstellung der Bodenplatte kann man auf Höhe sägen so hat man es nachher beim betonieren schon optisch leichter.

Beton muss verdichtet werden: bei der Bodenplatte brauchen wie beim Hausbau einen sogenannten Flaschenrüttler um den Beton zu verdichten es sollen ja keine Luftblasen im Beton sein was die Druckfestigkeit und die Wasserdichtigkeit beeinträchtigen würde. Wenn die Bodenplatte und der Keller wasserdicht gefordert ist muss man an der Baustelle Beton-Probewürfel anfertigen, da kommt in der Regel ein beauftragter Baustoffprüfer (Baustoff-Labor Druckprobe nach 28 Tagen) an die Baustelle.

Stahlbetondecke betonieren, Vorgehensweise beim Hausbau!