Betonfertigteil-Wände

Betonfertigteil-Wände: oder Sandwichelemente oder Plattenbau, wie man es auch nennen will, das muss keineswegs schlechter sein als Betonwände die mit einer Schalung beim Massiv-Hausbau eingebaut werden und sogar wasserdicht wenn man weiß wie man die Ausführung der Arbeiten an den Baustellen erledigen muss, auf was man dabei besonders zu achten hat wenn die Sandwich-Elemente an die Baustelle mittels eines Lastwagens angeliefert werden und von einem Baukran oder einem Autokran an der Baustelle vor Ort eingebaut wird.

Betonwände-Fertigteile stellen

Massivhaus: Wände werden heute oftmals an den Baustellen wegen der kurzen Bauzeit aus Beton-Fertigteilen angeliefert und mit Hilfe eines Baukranes an die laut Werkplänen des Architekten vorgesehenen Stelle eingebaut und später mit Beton ausgegossen.

Natürlich muss man sich dabei genau an die Baupläne halten die man an der Baustelle vom Architekten bekommt, entweder als Werkpläne im Maßstab M 1:50 oder als Baueingabeplan im Maßstab M 1:100 bekommt wenn eine Baufirma mit dem Hausbau von einem Massivhaus den Auftrag mittels eines Angebotes bei einer Ausschreibung bekommen hat.

Die nötigen Vorarbeiten für das Aufstellen beziehungsweise das einbauen der Betonfertigteilwände die später mit dem Frischbeton ausgegossen werden der mittels Betonautos an die Baustelle angeliefert wird müssen genau erfolgen, die Betondecke oder die Betonbodenplatte die man vorher gegossen hat muss eben und Plan abgezogen sein was man mit einem Nivellier-Gerät an der Baustelle erreicht (beim Einbau vom Stahlbeton). Man benötigt da wo man die Betonfertigteilwände aufstellen will nämlich noch Anschlusseisen (Stabstahl der nach dem betonieren der Platte) fachgerecht eingebaut werden müssen. Dabei sollte man den Aufbau beziehungsweise die Konstruktion der Sandwich-Elemente kennen, die Wanddicke gibt das Maß vor wo die Anschlusseisen hin kommen müssen, die Abstände der Anschlusseisen bestimmt der Statiker, an der Baustelle haben wir Baufacharbeiter dafür einen Bewehrungsplan vom Statiker bekommen an den wir uns genau halten müssen, der Statiker kommt vor dem betonieren an die Baustellen und schaut nach ob der Baustahl auch wirklich so eingebaut wurde wie in den statischen Berechnungen geplant.

Wandelemente aufstellen: Die Sandwichelemente werden mit dem Tieflader an der Baustelle angeliefert und sich mit fortlaufenden Nummern gekennzeichnet. Der Bauleiter oder Polier an der Baustelle hat einen Plan wo die Elemente eingebaut werden müssen. Der LKW-Fahrer sitzt während die Bauarbeiter die Sandwichelemente aufstellen in seinem Führerhaus. Mit dem Kran an der Baustelle hängt ein Bauarbeiter der auf der Ladefläche vom Tieflader steht ein Element an und sagt dem Polier welche Nummer da als Bezeichnung drauf steht und schon geht es los. Natürlich benötzigt man zum Aufstellen der Sandwichelemente noch Unterlagsklötze aus Plastik die unterschiedliche Höhen haben damit die Elemente nachher alle die gleiche Höhe aufweisen. Stahlspriesen gibt es extra für diese Bauweise die man mittels Schrauben an den Wandelementen fixiert und ausrichten muss. Dazu muss man die Stahlspiese auch am Betonboden verankert, was man mit Dübel und Schrauben bewerkstelligt, dazu habe ich auch noch ein paar Bilder gemacht. Und damit der Keller wasserdicht wird baut man vor dem Aufstellen der Fertigelemente aus Beton zwischen die Anschlusseisen ein Fugenband ein das später mit Druck und einem Dichtmittel verpresst wird sodass die Anschlüsse wasserdicht werden. Hat man alle Fertigelemente gestellt und die Fenster oder Türen abgestellt die in die Fertigwände kommen sollen kann man die Elemente ausbetonieren, dazu muss man aber vorher am besten noch Joche stellen und die Deckenplatten verlegen so hat der Bauarbeiter einen festen Stand beim befüllen der Wände mit dem Ortbeton (Ortbeton = der Beton der an die Baustelle geliefert wird).