Hauskauf, für Spekulanten, Private Bauherren, Tricks

Ein Hauskauf bedeutet für die meisten Menschen den zeit wichtigsten Schritt nach der Heirat und vor der Gründung einer Familie. Damit Sie diesen Schritt, sich ein Haus zu kaufen, im Nachhinein nicht bereuen, sollten Sie zu uns kommen, wo Sie am besten beraten werden. Ich bin ein Baufachmann, der aus dem Nähkästchen erzählt oder so gesagt eng mit den Immobilien verwachsen ist.

Auf was man beim Hauskauf achten muss

Für Spekulanten, die sich ein Haus als Kapitalanlage kaufen wollen, gibt es die gleichen Regeln, wie für die Bauherren, die selbst darin wohnen wollen.

Beim Hauskauf unbedingt daran denken: Wenn Sie sich ein neu gebautes Haus kaufen, da wird laut der neuen Wärmeschutzverordnung das Haus gegen Wärmeverluste gut geschützt sein. Es besteht aber immer noch die Gefahr das Bauteile nicht genügend gedämmt sind. Bei Altbauten wenn man da das Dach sanieren will, dann hat man da Mehrkosten zu erwarten weil das Dach der Wärmeschutzverordnung genügen muss. Unter Umständen brauchen Sie einen neuen Dachstuhl und größere Querschnitte der Dachkonstruktion (Sparren). Deshalb können Sie in Zukunft bei der Wahl der Dachfläche sich hier gleich online ausrechnen lassen welche Kosten bei einer Modernisierung auf Sie zu kommen können. Des weiteren werde ich Ihnen hier Vorschläge machen wie man den Grundriss neu aufteilen kann und welche Bauelemente man nehmen kann die auch was her geben.

Hauskauf als Spekulant

Für einen Spekulanten, gilt eigentlich das gleiche, wie für einen privaten Hauskäufer. Das heißt, dass die erste goldene Regel zum richtigen Hauskauf bedeutet: Man soll nur das Haus kaufen, indem man selbst bereit wäre zu wohnen. Das gilt grundsätzlich für alle Immobilien. Wenn Sie sich diese Regel nicht zu Herzen nehmen, werden Sie mit Ihrer Immobilie nur froh, wenn Sie beim Kauf Glück hatte. Damit das Glück von Spekulanten und Bauherren in Zukunft nicht ganz dem Zufall überlassen bleibt, können Sie hier die besten Tipps nachlesen.

Hauskauf als privater Bauherr

Als privater Bauherr, sich ein Haus zu kaufen, bedeutet das man schon von vorne herein nicht der Gier verfallen ist, wie bei den meisten Spekulanten. So haben Sie einen eindeutigen Vorteil - denn welcher, private Käufer, kauft sich ein Objekt das er nicht, für sich selbst will? So gesehen ist das der vernünftigste Hauskauf. Dennoch machen die meisten privaten Bauherren den Fehler, beim Hauskauf voreilig einen überteuerten Preis zu bezahlen.

Gerade vor ein paar Tagen war das wider der Fall. Mich rief ein alter Freund an, er hätte da einen Kumpel der sich ein altes Haus mit Grundstück und Scheune gekauft hat. Jetzt wolle er von mir wissen, wie der Käufer weiter vorgehen muss, damit er die Scheune nutzen könne. Und er wollte noch ein paar Tipps, wie man einen alten Pferdestall sanieren kann. Da zeigten sich in den Wänden der Salpeter, das sind Ausblühungen und nicht gerade gesund für das Raumklima. Für die dreistündige Beratung, das macht man doch für einen Freund der einen guten Freund hat doch kostenlos. Da bin ich eher froh, das da mal einer mein Fachwissen haben will und gut beraten werden muss.

Jedenfalls kauft der sich das Objekt völlig blauäugig mit der Absicht die Scheune als Wohnraum nutzen zu können. Das bestehende alte Wohngebäude vor der Scheune, das wolle er abreisen. Er hätte jetzt noch eine Woche Zeit, um vom Kaufvertrag zurück treten zu können. Meiner Meinung, hat der sich mit der Entscheidung viel zu lange Zeit haben lassen. Ich wäre da sofort nach dem Kauf hin, hätte mir vom Grundstück und den darauf bestehenden Gebäuden einen kleinen Plan im Maßstab 1:100 mit den Abständen zu den Grundstücksgrenzen gezeichnet und bemaßt. Dann wäre ich mit meinem Plan zum Bauamt gegangen und mit denen über meine Pläne gesprochen ob die meinen, das man für das Vorhaben eventuell eine Baugenehmigung bekommen könne.

Vorher hätte ich mir von dem Wohngebiet einen Bebauungsplan besorgt. Das Baufenster, das ist ein ganz wichtiger Aspekt. Und wenn es zu einem alten Wohngebiet keinen Bebauungsplan gibt, dann schaue ich mir die Pläne vom Katasteramt sowie die Umstehenden Gebäude genauer an. Wie haben die Nachbarn gebaut? Davon kann man sich schon eine ganze Menge an Informationen ableiten. Jeder versucht natürlich bei seinem Bauvorhaben so viel Wohnfläche wie nur möglich ist, raus zu schlagen. Bevor man ein Haus auf einem großen Grundstück kauft weil man dies abreißen will und darauf ein größeres Gebäude errichten will, kann man bei der Behörde für 2,50 Euro eine Bauvoranfrage stellen.

Und dann, bei einem Kaufpreis für das Baugrundstück mit Haus und Scheune mit Garten für etwas mehr als 40.000 Euro, da wären bei mir sämtliche roten Lampen angegangen. Gut private Bauherren die sehen sich schon im fertigen schönen neuen Haus gemütlich im Dachgeschoß der Scheune sitzen, wenn die ein Objekt unbedingt haben wollen. Die malen sich das im Gedanken in den schillerndsten Farben aus, wie schön das wäre da zu wohnen. Dann werden alle Bedenken verdrängt. 40.000 Euro, was ist das noch in der heutigen Zeit, wenn man einen festen und sicheren Arbeitsplatz hat. Das ist nicht viel Geld für ein Haus mit Scheune und großem Garten, noch dazu am Rande des Dorfes, schon gelegen in einer Straße die eine Sackgasse ist, wo nicht viel Verkehrslärm herrscht.

Bewertungen von Immobilien

Als nächstes kommt das Thema, wie man Immobilien am besten bewerten kann. Welche Richtlinien es da zu beachten gibt. Welches ein angemessener Kaufpreise beim Hauskauf akzeptiert werden kann. Als Baufachmann kenne ich natürlich die Zeichen der Zeit, die ich Ihnen hier übermitteln werde. Wir Bautechniker nennen das dann die Kostenschätzung.

Immobilien Wertermittlung, Kalkulation