Bäume in unserem Garten und Wälder

Die Bäume die es in unseren Gärten in Deutschland gibt, die stammen aus aller Herren Länder. Dies weiß ich selbst erst, seitdem ich mich dafür mehr als manch anderer dafür interessiere. Die Bäume, woher sie stammen, wie sie aussehen und wofür ihr Holz verwendet wird.

Bäume



Das Bild der Bäume stammt jetzt aber nicht aus unserem Garten. Es zeigt die Bäume im Pfälzer Wald. Wo es doch um Bäume auf dieser Seite geht, ist dieses Bild ausdrucksstärker, finde ich. Da sieht man gleich viel mehr Arten der Bäume, die es in Deutschland gibt.

Vielleicht trägt dieses Wissen ja dazu bei, das Sie die Bäume auf unserer Erde mit anderen Augen zu betrachten, so wie ich jetzt.

Bäume in unserem Garten, Herkunft

Wie viele Bäume es im Pfälzer Wald gibt und woher sie stammen, weiß ich jetzt ehrlich gesagt selbst nicht ganz genau. Einige der Bäume im Wald und unseren Gärten in Deutschland oder Europa, die ich kennengelernt habe und die Bäume, die ich noch kennen lernen werde, kommen dann als bald zu dieses Forum hinzu, das ein rein privates Forum ist. Die ersten Bäume, die ich Ihnen präsentieren kann, weil ich jetzt weiß, wie sie aussehen und Bilder davon gemacht habe, stammen aus Südostasien, Südamerika und China.

In einem Park kann man solche Bäume aus Nordamerika oder dem Kaukasus sehen und jetzt weiß ich auch, wie die Bäume zu uns nach Europa gekommen sind. Und wie die Wege der Pflanzen und Bäume in der Weltgeschichte und der Mythologie unserer Vorfahren in unsere Gärten gefunden hat. So erfahren Sie bei mir zu den Bäumen noch spannende Geschichten.

Bäume im Garten, Standort

Wo man Bäume im Garten, am besten anpflanzt und welchen Abstand die zu den Gebäuden haben sollten. Das ist ein wichtiger Planungsgrundsatz.

Ich hoffe Ihnen so einen guten Mehrwert für Ihren nächsten Besuch im Gartenmarkt oder einer Baumschule geben zu können.

Exotische Bäume als virtueller Rundgang durch den Garten

Die ersten Bäume die ich Ihnen bei meinem virtuellen Rundgang durch den Garten zeigen will, ist der exotische Pagodenbaum gefolgt vom exotischen Tulpenbaum.

Bei einer Exkursion durch die Grünanlage, ist der exotische Ginkgobaum die nächste und dritte virtuelle Station. Der Magnolienbaum kommt bei dem virtuellen Rundgang über die exotischen Pflanzen als nächster Pflanzen-Hot-Spot zum Vorschein. Ein schöner nicht so großer Baum mit leuchtenden Blättern.

Der Magnolien-Baum würde auch gut in einen kleineren Garten passen, so wie der aussieht. Ein Baum der nach Kuchen riechen soll und deshalb Kuchenbaum heißt. Das Bild kommt nun in der virtuellen Pflanzen-Schau hier zum Einsatz.

Der Zauberbaum Ilex aus Nordamerika bildet die Teilnehmer der virtuellen Pflanzen-Reise weiter, das nicht alle schönen exotischen Pflanzen aus China und Südostasien kommen müssen.

Die andere Kategorie vom virtuellen Rundgang als exotische Pflanzenschau, ist die Gattung der Gräser. Der Taschentuchbaum der als nächstes kommt, gehört aber noch zu der Gattung der Bäume.

Ein exotischer Baum, kaum zu glauben das er bei uns wächst, ist der Maulbeerbaum den die Seidenraupen zum fressen gern haben. Woher der exotische Osage Baum kommt, wofür die Ureinwohner dieses Kontinents das Holz genommen haben, erfuhr ich, als ich die Fotos dazu geschossen habe.

Warum der Blauglockenbaum, den ich vorher da noch nie gesehen habe, so einen Namen trägt und wo die Glockenbäume an welchen Standorten gut zur Geltung kommen, darauf kommen wir noch beim Thema der Bäume zu sprechen.



Bäume als Zauberpflanzen und Wildkräuter, die man zum Teil essen kann

Die Buche ist nicht nur zum verbrennen da, man kann die Buche auch essen, unglaublich. Und mit der Pappel kann man zaubern. Wie das geht, dass man mit der Pappel zaubern kann, wie der Zauber der Buche wirkt. Mit der Trauerweide, die ausführlich besprochen wird, kann man erfahren wie der Zauber der Trauerweide anzuwenden ist.

Auch die Birke kann man sich in die Pfanne hauen, wenn man Hunger hat oder, wo die Steinzeitmenschen ihr Gemüse eingekauft haben. Der neben der Eiche zweit-wichtigste Baum in Deutschland, die Linde, da erfährt man auch noch was. Hier erfahren Sie, warum die Linde so genannt wird und wie man ihren Zauber so richtig zur Geltung bringen kann.

Wie man erkennt, ob man in einem Garten ist, der etwas auf sich hält

Um dieses Kriterium zu erfüllen, ob es sich um einen Garten handelt, der etwas auf sich hält erkennt man daran, wie die Bäume angeordnet sind. Da gibt es gute Geschichten, wie man leicht merken kann, ob man sich gerade in so einem Garten aufhält.

Die Anordnung der Bäume ist in einem Garten, der etwas auf sich hält, so gestaltet, dass man versucht Bäume so anzuordnen, dass sich Gegensätze bilden. An den Beispielen erkennt man sofort, dass es sich hierbei um einen ganz besonderen Garten handeln muss. Hier wurden diese Kriterien fast alle in die Tat umgesetzt.

So erkennt man einen schönen Freizeitpark oder Garten daran, das wie hier zum Beispiel eine Trauerweide neben einer Pappel steht. Die Pappel ist sehr hoch gewachsen, die Trauerweide hingegen, eher von gedrungenem Wuchs. Die Gegensätze hierbei liegen in erster Linie in der Größe der Bäume. Als weiterer Aspekt werden die Birken ins Auge gefasst, da werden in Gärten, die etwas auf sich halten, die Birken nicht einzeln oder paarweise angepflanzt, sondern gleich 3 Birken nebeneinander. Warum das so ist, erfahren Sie auf den nächsten Unterseiten, wo es um Birken und um die Trauerweiden mit mehr Infos und Bildern geht.

Die Birne und ihre Sorten, die Kastanie und welche gegen die Miniermotten resistent sind oder wie die Gärtner die Kastanienbäume gegen den Schädling, der Miniermotte schützen, erfahren Sie bei der virtuellen Führungen durch meiner Seite mit der virtuellen Pflanzen-Schau mit Bilder und den wichtigsten Infos. Welcher Birnbaum für meinen Garten und welche Arten es gibt.

Jetzt stehen noch exotischere Bäume mit guten Geschichten an. Von den Bäumen hatte ich vorher noch nie was gehört, außer von einem, den mittlerweile jeder kennen dürfte, dem Mammutbaum. Die Geschichte vom Mammutbaum ist recht schnell erzählt, aber dafür spannend, weil er bei uns Urweltmammutbaum heißt. Wie der Urweltmammutbaum zu seinem Namen gekommen ist, erfährt man bei der Pflanzen-Führung, wo es um die Sumpfzypresse geht, als Hindeutung. Die Sumpfzypressen, diese Bäume gehören einfach in jeden Freizeitpark hinein.

Die Hickory ist eine Indianergeschichte anhängig, die mit den ersten Siedlern zu tun hatte. Ich hatte lange überlegt, ob ich den Namen Hickory wählen soll, oder doch lieber den Namen Hickory-Nuss.

Hickory ist bezeichnender denke ich. Nach der Hickory folgt der Amberbaum, der vielleicht auch wegen dem Baumharz so benannt worden ist. Jedenfalls gibt es bei mir auch zu dem Amberbaum eine kleine interessante Gärtner-Geschichte zu erzählen. Hier wäre die Kategorie Amber zu verwegen gewesen, deshalb lieber Amberbaum.

Dann gibt es noch Bäume bei uns, die sogar erdgeschichtlich, wie der Ginkgo als lebendes Fossil und mit der Geschichte zu Griechenland und den Gelehrten zu tun hat, die uns die Zivilisation gebracht haben. Die Platane ist so ein Baum. Die Platane, ein lebendes Fossil.