Ausbauhaus, Fertighaus

Ausbauhaus und wie man da richtig Baugeld sparen kann. Ein Bauleiter zeigt Ihnen wie man Fachgerecht Wände erstellt, Tapeten anbringt und wie wichtig es ist, nicht alles einfach zu glauben, was man vom Fertighaus-Lieferanten erzählt bekommt.

Ausbauhaus Elektroinstallation

Das Ausbauhaus als Begriff wird am häufigsten in dem Zusammenhang beim Fertighaus gesehen. Ein Fertighaus wird gerne um ein wenig Geld zu sparen so gekauft, dass man den Ausbau selbst machen will.

Ausbauhaus als Fertighaus bauen

Beim Ausbauhaus, dass es oft als Fertighaus zu kaufen gibt, müssen die Bauherren acht geben, dass die Vorgaben der Hersteller von Fertighäusern strikt eingehalten werden. Sonst kann auch das Fertighaus mehr als veranschlagt kosten. Manche Lieferanten von einem Fertighaus bieten an das der Bauherr beim Aufstellen mithelfen kann, da muss man auf das Versicherungstechnische aufpassen. Wer haftet an der Baustelle wenn einem Arbeiter ein Unfall widerfährt.

Ausbauhaus als Fertighaus bauen, Vorarbeiten

Damit ein Fertighaus wirklich den vereinbarten Kaufpreis des Fertighaus-Herstellers nicht überschreitet, gilt es auf folgendes ein besonderes Augenmerk zu legen.

Damit Ihr Ausbauhaus vom Hersteller reibungslos im Bauablauf aufgestellt werden kann, bedarf es, dass der Keller oder die Bodenplatte mit einer Maßgenauigkeit errichtet ist, die 0,5 cm nicht überschreitet. Das betrifft insbesondere die Bodenplatte. Der Experte sagt, dass die Bodenplatte im Nivellement maximal 0,5 cm Höhenunterschied haben darf. Ansonsten müssen die Aufsteller von einem Ausbauhaus als Fertighaus eine erheblich Mehrarbeit leisten, die der Bauherr anschließend bezahlen muss. Dann erfolgt seitens der Baufirma ein Nachtrag zum Angebot, der oft teurer ist als wenn der Preis der Teilleistung in der Ausschreibung bereits berücksichtigt worden wäre.

Dann sollten Sie unbedingt noch als Bauherr darauf achten, dass die Bodenplatte nicht kleiner ist, als der Grundriss von Ihrem Ausbauhaus. Da können auch schon Fehler vom Rohbau-Unternehmer gemacht werden und sind auch schon vorgekommen.

Wenn das der Fall ist, dass die Bodenplatte oder der Keller für das Fertighaus zu klein ist, dann haben die Fachleute noch einige Tricks auf Lager, sofern die Aufbaumaße des Kellers nicht zu stark von den Vorgaben des Ausbauhaus-Lieferanten abweichen.

Handelt es sich dabei nur um ein paar Zentimeter, wo Ihr Keller zu klein ist, schweißen die Ausbauhaus-Lieferanten und Aufsteller einfach ein paar Stahlwinkel an die Bodenplatte an. Das ist aber auch wieder eine gesonderte Bauleistung, die im Leistungsverzeichnis nicht erfasst wurde.

Da muss die Baufirma dann einen Nachtrag schreiben was die Baukosten nur unnötig in die Höhe treibt. Wie man auch als privater Bauherr ohne großartige Vermessungsgeräte überprüfen kann, ob der Bau im rechten Winkel und die Bodenplatte eben betoniert ist, erfahren Sie hier:

Die primitiv wirkenden Messgeräte ohne viel Schnickschnack, wo man die Baumaße überprüfen kann, sind: die Schlauchwaage und das Dreieck.

Um heraus zu finden, ob der Bau im rechten Winkel errichtet ist, brauchen Sie nur den Satz des Pythagoras anzuwenden. Damit Sie aber nicht den Taschenrechner und die Formel brauchen, machen wir Fachleute vom Bau es uns da etwas einfacher.

Wir nehmen einfach das Vielfache von den Strecken im Verhältnis 3:4:5. Das heißt, ist eine Seitenlänge von einem Dreieck 3 Meter lang, misst die andere Seite 4 Meter, dann muss die Hypotenuse 5 Meter lang sein. Die Hypotenuse ist dann die Länge der Diagonalen. So können Sie Ihren Rohbau leicht selbst ohne Nivelliergerät prüfen, ob Ihr Haus im rechten Winkel errichtet ist.

Ob die Bodenplatte eben ist, lässt sich mit der Schlauchwaage überprüfen, wenn man sich nicht sicher ist, wie man ein Nivelliergerät bedient. Da muss man aber acht geben, das in dem Schlauch keine Luftblasen sind, sonst stimmt diese Messung auch nicht.

Beim klassischen Ausbauhaus, wird oft der Keller und das Dachgeschoß von den Bauherren selbst ausgebaut, sofern man weiß wie das geht. Das heißt das eigentlich, warum man das Ausbauhaus nennt weil man den Ausbau selber machen soll oder wenigstens zum Teil. Will man die Wände im Dachgeschoss selbst an seinem Ausbauhaus errichten, sprechen wir Bauleute in der Regel vom Trockenbau. Das heißt man errichtet die Wände als Wand, die mit Riegel, Pfosten und einer Beplankung, sowie Dämmung versehen sind.

Baupreise beim Ausbauhaus: Da kann ich Ihnen mal einen online Rechner programmieren wo man sich mit nur einem Klick sofort die Baupreise für zum Beispiel die Malerarbeiten inklusive Tapeten ausrechnen lassen kann. Je nachdem was man sich beim Ausbau selbst zutraut zu bauen kann man sich leicht und schnell die Kostenersparnis beim Fertighaus ausrechnen. Dann sieht man auf einem Blick was man beim Fertighaus als Ausbauhaus sparen kann.

Wie man das Fachgerecht mit dem Trockenbau macht und auf was man dabei besonders acht geben soll, zeigen wir Ihnen anhand den Erläuterungen, warum wir Baufachleute das so machen. Und wie man richtig und Fachmännisch Tapeten an die Wände bringt, erfahren Sie zusammen mit den Malerarbeiten.

Trockenbau