Baustelleneinrichtung

Baustelleneinrichtung beim Hausbau. Baustelleneinrichtungsplanung und auf was man da achten muss hinsichtlich der Sicherheit und Kostenreduzierung seitens des Auftragnehmers, dem Bauträger, Baufirma oder dem Bauleiter. Um diese Baufachinformation mit meinen eigenen Worten zusammen zu stellen habe ich 4 Stunden an Zeit benötigt und das auch nur weil ich ein Baufachmann bin sonst hätte das noch viel länger gedauert.

Baustelleneinrichtungsplanung

Bevor man mit der Arbeitsvorbereitung beginnt schickt der Projektleiter einer Baufirma oder des Bauträgers erst einmal geschulte Mitarbeiter an die Baustelle um ein Angebot für den Auftraggeber (zum Beispiel Krankenhausbau oder Altersheim) mittels der Kalkulation ausarbeiten zu können. Das fängt schon damit an sich zu überlegen wie man den Baukran an die Baustelle bekommt die auch mal an einem Berghang zwischen Bäumen liegen kann. Und da heißt es eben die vorhandenen Baumaschinen der Baufirma und deren Bediener genau zu kennen sowie deren Leistungsfähigkeit, das sind die ersten Grundsätze einer vernünftigen Baustelleneinrichtungsplanung, man kann dabei aber auch Fehler machen die man bei einer genauen Planung ausschließen will und deshalb hier die wichtigsten Eckpunkte was man bei der Baustelleneinrichtung alles beachten muss. Bei der Baustellenbegehung fließt schon die Kostenplanung der Kalkulation mit ein weil man sich überlegen muss ob man befestigte Baustraßen für die Anlieferung der benötigten Baustoffe und Materialien benötigt und da gilt es die Sicherheitsvorschriften im Baugewerbe zu beachten die man als Bautechniker kennen muss wenn man Bauleiter oder Projektleiter werden will.

Während wir alle Planungsgrundsätze der Baustelleneinrichtung berücksichtigen fertigen wir uns einen Baustelleneinrichtungsplan auch noch zeichnerisch an so bekommt man einen besseren Überblick.

Planungsgrundsätze der Baustelleneinrichtung

  • Turmdrehkran - Bauwerk oder Zentrale Stellung
  • Der Turmdrehkran sollte am besten parallel zur Längsfront des Bauwerks auf der gleichen Seite wie Anfahrt und Lagerung der Baustoffe liegen wie den Mischanlagen und sonstigen Produktionsstätten.

  • Mischanlage - Turmdrehkran
  • Liegen die Zuschlagsstoffe für die Mischanlage außerhalb des Schwenkbereiches sollte das Anfahren und ab kippen der Zuschlagsstoffe reibungslos sein. Es sollte eine Entwässerungsmöglichkeit für den Mischer geben und eine Betonabnahme mit dem Turmdrehkran ohne weitere Hilfe möglich sein zum Beispiel durch Zentrierung. Innerhalb eines Arbeitsganges soll man Auslegerverstellungen am Turmdrehkran vermeiden weil die Fahrdauer des Turmdrehkrans pro Arbeitsspiel nicht länger als die Dauer des Lastanhebens sein soll

  • Baustofflagerung - Turmdrehkran - Fahrweg
  • Man sollte an der Baustelle nach Möglichkeit Horizontraltransporte vermeiden und die Entfernung zum Baustofflager und Turmdrehkran kurz sein sowie zum Abladen von Bauhilfs- und Arbeitsstoffen optimal angeordnet sein.

  • Fertigungsplätze für Schalung, Bewehrung und Fertigteile
  • Die Lagerplätze an der Baustelle sollten im schwenkbaren Bereich des Turmdrehkran liegen, die Fertigung kann außerhalb erfolgen. Unter Umständen kann man ein sogenanntes Rollgleis parallel zum Krangleis verlegen sodass man Bauteile zum Beispiel mit einer Seilwinde in den Bereich der jeweiligen Kranstellung bringen kann.

  • Baustraßen
  • Die gegebenenfalls erforderlichen Baustraßen an der Baustelle müssen nach den Grundregeln des Straßenbaus erfolgen. Wenn eine Ringstraße zur Anlieferung der Baustoffe an der Baustelle nicht möglich ist so muss man einen Wendehammer einplanen wo man die Länge der ankommenden Lastzüge berücksichtigen muss, danach richtet sich dann die Größe des Wendehammers was auch die Kosten für die Baustelleneinrichtung in die Höhe treibt.

  • Unterkünfte und Magazine
  • Die Unterkünfte und Magazine an der Baustelle falls erforderlich sollten nach Möglichkeit eine enge Zuordnung zum Bauwerk haben. Toiletten an der Baustelle und die Unterkünfte sollten am Fahrweg liegen aber jedoch außerhalb vom Schwenkbereich der Hebezeuge (Unfallgefahr).

Baustelleneinrichtungsplanung Baustellenbegehung: Bei einer Baustellenbegehung seitens der geschulten Mitarbeiter einen Baufirma (Techniker oder Ingenieur vorzugsweise im Vorberuf als Handwerker im Bauhauptgewerbe wie zum Beispiel Maurer und Betonbauer) ermittelt man unter anderem an welchen Stellen an der Baustelle mit Schwierigkeiten zu rechnen sind. Ob Massenänderungen zu erwarten sind und gegebenenfalls in welchen Positionen des Leistungsverzeichnisses (da kann man später beim Auftraggeber Nachträge schreiben). Wie die Baugrundverhältnisse an der Baustelle sind ist ein weiterer wichtiger Aspekt in der Checkliste da wir den Abstand vom Kran zur Baugrube ermitteln müssen. Zu Berücksichtigen sind dabei auch die Lagerplätze und die Anlieferung der Baustoffe durch die Lastzüge.

Wo kann man Wasser entnehmen oder einleiten und wo an der Baustelle kann man den Mutterboden lagern den man später für die Gartengestaltung um das Bauwerk braucht. Liegen Bauwerke Dritter innerhalb der Baustelle und welchen Einfluss würde das auf das Bauvorhaben nehmen. Wie ist die Beschaffenheit der Fahrwege ob die für die schweren Baumaschinen tragfähig sind. Wie ist die Beschaffenheit der Zufahrt zur Baustelle hinsichtlich Bereitstellung und Abtransport der Hebezeuge (Baukran) beziehungsweise wie und wo man den Kran montieren kann. Wo an der Baustelle kann man den Fahrzeugkran aufstellen falls man einen für gewisse Bauteile wie zum Beispiel bei der Anlieferung von Fertigdecken oder Betonfertigteilen braucht. Muss man eine Straßensperrung beantragen und wie wäre die Sperrstreckenlänge benötigt man zusätzlich vielleicht sogar noch eine Signalanlage (Ampel oder Beleuchtungen für nachts), braucht man zusätzliche Verkehrszeichen oder muss bei der zuständigen Behörde sogar eine Umleitung beantragen. Sind Behinderungen durch vorhandene Bebauungen (Nachbargebäude) zu erwarten? Wie ist die Unterbringung der Bauarbeiter in der Mittagspause oder in der Umgebung. Wo ist der nächste Arzt oder ein Krankenhaus (wenn es zum Beispiel einen Unfall an der Baustelle gibt). Wie ist die vorhandene Leitungsführung zur Baustelle (Strom, Wasser) beschaffen und wo befindet sich ein Fernmeldeanschluss falls man in einem Funkloch ist. Das waren jetzt ein paar Punkte die man bei der Baustellenbegehung ermitteln sollte.

Wichtige Teile der Baustelleneinrichtung

  • Allgemeine Einrichtungen wie Unterkünfte und Büros ans der Baustelle
  • Kulturelle und soziale Einrichtungen zum Beispiel wenn man eine Großbaustelle hat
  • Lager- und Umschlageinrichtungen für Baustoffe und Geräte aller Art
  • Aufbereitungs- und Mischanlagen
  • Werkplätze für Bewehrung, Schalung, Fertigteile
  • Reparaturwerkstätten
  • Magazine und Labors an der Baustelle
  • Garagen und Abstellplätze für Straßenfahrzeuge (Großbaustelle)
  • Baustraßen und Transportwege an und zur Baustelle
  • Absperrungen, Absicherungen und Beleuchtungen der Baustelle
  • Versorgungsanlagen wie Strom, Wasser, Druckluft, Dampf, telefon und so fort je nach Bedarf und Bedingungen

Vorgänge die die Baustelleneinrichtung beeinträchtigen

  • Art und Größe des Bauobjektes
  • Örtliche Gegebenheiten wie das Klima, die Geländeform, die Oberflächenbeschaffenheit, der Baugrund, Wasser, vorhandene Versorungssysteme, die Größe und Form der Freifläche, Grundstücksgrenzen und so weiter (das sieht man bei der Baustellenbegehung vor Ort)
  • Das jeweilige angewandte Bauverfahren an den Baustellen
  • Arten der Fertigung, zeitliches Fertigungsprinzip wie zum Beispiel bei den Einzel-, Serien-, oder Massenfertigung an der Baustelle für Bauteile wie Schalung oder Bewehrung und Fertigteile die wir an der Baustelle brauchen, parallel-, Reihen-, oder bei einer Taktfertigung
  • Zeitlicher Ablauf des Bauvorhabens (siehe Bauleitplan)
  • Umfang des einsatzes von Arbeitskräften und Maschinen
  • Auslegung der Förder- und Transportmittel an der Baustelle
  • Versorgung mit Bau-, Bauhilfs- und Betriebsstoffen an unseren Baustellen
  • Verfügbare Investitionsmittel zum Beispiel für Neuanschaffungen von Baumaschinen oder Geräte und Hebezeuge und andere Arbeitsmittel an unseren Baustellen
  • Umweltschutzmaßnahmen an den Baustellen
  • Sonstiges wie zum Beispiel Streiks, Konkurs Beteiligter am Bauvorhaben, höhere Gewalt und so weiter, da kann man auch eigene Gedanken walten lassen wenn es um die beste Baustelleneinrichtung geht.

Die Baustellensicherung ist ein sehr wichtiges Thema um einen reibungslosen Bauablauf zu gewährleisten damit Unfälle an der Baustelle vermieden werden können. Man muss die Unfallverhütungsvorschriften UVV Bauarbeiten beachten. Für die Arbeiter an der Baustelle muss man die Richtlinien der Arbeitsstättenverordnung einhalten das gilt insbesondere bei Baustellen für die Behörden oder Großbaustellen.