Walmdach

Walmdach, das ist eine Sonderform vom Satteldach und wird oft in einem Bebauungsplan vorgeschrieben bei der Erschließung von Wohngebieten. Mit dem Walmdach will man einfach eine angenehme Wohngegend schaffen. Das Walmdach ist eine Dachform wo der Giebel vom Haus besonders gegen Wettereinflüsse geschützt ist. Das kennen Sie auch, die Häuser im Schwarzwald das sind klassische Walmdachhäuser.



Walmdach mit Gaube und Dachfenster

Auf dem Bild erkennt man zwei Häuser mit je einem Walmdach. Bei dem Walmdach von dem Gebäude auf der linken Seite, diese Dachgaube die nennt man Schleppgaube.

Das Thema Gauben da kann man eine extra Hausbau Rubrik machen, darüber gibt es auch sehr viel zu berichten.

Bei diesen beiden Walmdächern erkennt man beim genauen hinsehen die Schornsteine. So sollten die im Grundriss von einem Dachgeschoss durch die Dachhaut gehen. Nicht zu nahe an die Außenwand wie das nächste Bild von einem Haus zeigt.

Die Dachziegel an den Firsten und an den Graten vom Walmdach die wurden früher mit Mörtel verfugt, heute macht man das mit Hacken als ein Klappmechanismus.



Walmdach wo der Schornstein zu nah an der Außenwand steht.

So wie auf dem Bild sollte man einen Schornstein an einem Haus nicht bauen. Der steht viel zu weit an der Außenwand. Dadurch besteht die Gefahr das der Kamin nicht zieht und der Schornstein versotten kann. Das heißt die Rauchgase werden auf der einen Seite vom Kaminzug kühler und so entstehen unerwünschte Wirbel.

Das Hauptproblem ist aber das sich hier Tauwasser bilden kann und der Kamin mit der Zeit feucht wird.

Außerdem sollte ein Kamin mindestens 50 Zentimeter über den First reichen, sonst kann der Wind die Abgase nach unten drücken.

Fazit als Kaufberatung beim Hauskauf: Man sollte darauf achten wie die Schornsteine an dem Wohnobjekt angeordnet sind. Es kommt aber auch wiederum darauf an wie hoch die Abgastemperaturen der jeweiligen Brennstoffe sind. Außerdem wird ein Schornstein auch dem Wind ausgesetzt und man muss die Windlast als Staudruck berechnen.

Walmdach Berechnungen

Beim Walmdach hat man nicht nur Sparren zu berechnen, sondern noch Pfosten, Grate und First. Für manchen eine echte Herausforderung. Als Techniker macht man solche Berechnungen normalerweise leider nie wieder in seinem Berufsleben. Als Techniker da kann man von Glück reden wenn man in der Planung arbeiten kann. Ingenieurbüros oder Architekten stellen lieber Bauzeichner ein oder Jungingenieure. Außerdem gibt es heute ja Programme mit denen man das Tragwerk leicht berechnen kann. Trotzdem muss man auch da die Kenngrößen wissen und deshalb sollte man auch die statischen Berechnungen können die man beim Bau von Häusern braucht. Für den der sich dafür interessiert kann ich ein Beispiel von einem Dachstuhl beim Walmdach berechnen.