Bebauungsplan, Baugenehmigung

Bebauungsplan

Auf dem Bebauungsplan ist das sogenannte Baufenster in den jeweiligen Grundstücken eingezeichnet. In diesem sogenannten Baufenster darf man seine Immobilie errichten.

Des weiteren sieht man im Bebauungsplan noch eine Angabe für die First und Traufhöhe der Gebäude, die man dort bauen kann.

Die Lage vom First zur Straße und die Geschossflächenzahl sowie die Grundflächenzahl sind weitere Aspekte, die man bei der Planung seiner Immobilie berücksichtigen muss.

Grundflächenzahl

Die Grundflächenzahl besagt welche Fläche man auf dem Bauplatz für das Hauptgebäude überbauen darf.

Beispiel:Haben Sie sich einen Bauplatz ausgewählt der 400 qm Fläche hat. Im Bebauungsplan steht als Grundflächenzahl 0,3 dann dürfen Sie etwa 400 * 0,3 qm Fläche vom Bauplatz überbauen. In unserem Fall wären das dann etwa 133 qm überbaute Fläche.

Beim Ferienhausbau in einem Wochenendgebiet ist das etwas anders geregelt als beim Fertighaus oder Einfamilien- bzw. Mehrfamilienhaus. Ein Mehrfamilienhaus zu planen ist auch recht einfach wenn man weiß auf was man achten muss oder sollte. Ich sage muss, weil das meine planerischen Grundsätze sind.

Geschossflächenzahl

Des weiteren gibt es auf dem Bebauungsplan noch die Geschossflächenzahl. Meist beträgt die Geschossflächenzahl auf einem Bebauungsplan 0,7. Das heißt für die Planer, dass man eine maximale Wohnfläche von 400 * 0,7 m² bauen darf. 400 * 0,7 = 280 qm.

Will man jetzt aber 3 Wohngeschosse errichten bedeutet das, dass man diese 280 qm nochmals unterteilen muss. Plant man dann ein Dachgeschoß ein, ein Obergeschoß, das Erdgeschoß und einen Nutzkeller - bedeutet das, dass man eine Grundfläche für die Immobilie von etwa 95 - 100 qm bekommt. Erdgeschoß 100 qm + Obergeschoß 100 qm + Dachgeschoß 80 qm = 280 qm.

Bauplatzbedarf für Ferienhäuser

Bei Ferienhäusern, die in reinen Feriengebieten liegen sieht die Sache schon etwas anders aus, als bei normalen Bauplätzen für Immobilien in reinen Wohngebäuden.

Das kommt dann nochmals auf die Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes in der BRD an. In dem Bundesland Rheinland-Pfalz, darf man in ausgewiesenen Feriengebieten wo es einen Bebauungsplan gibt, Ferienhäuser bauen, die eine Grundfläche von 30 qm haben.

Das Dachgeschoß nur flach geneigt und als solches nicht ausgewiesen. Der Keller darf bei einem Ferienhaus in Rheinland-Pfalz laut LBO, nur ein sogenannter Kriechkeller sein.

Sie sehen, das man in Deutschland nicht einfach ein Grundstück kaufen kann und darauf bauen darf wie und was man will.

Die Baubehörden gehen manchmal sogar soweit, dass man vorgeschrieben bekommt, welche Farbe die Hausfassade haben muss oder wie die Bedachung auszusehen hat.

Deshalb sollte man vor einem Kauf von einem Bauplatz erst einmal den Bebauungsplan einsehen. Fragen Sie bei der Gemeindeverwaltung nach, wo Sie Ihr Traumhaus errichten wollen.

Die erforderliche Grundstücksgröße für ein Haus, das kommt auf die Bauweise an. Beim Ferienhaus ist das Gebäude freistehend, das heißt, man braucht bis zu den Grundstücksgrenzen je mindestens 3 Meter Abstand. Wenn man also vor hat ein kleines Ferienhaus zu bauen mit einer Grundfläche von etwa 30 m² dann muss ihr Grundstück etwa 11 Meter breit sein. Weil man beim Ferienhaus einen großen Garten haben will und die Länge des Bauwerks somit 6 Meter betragen würde, 3 Meter Abstand + 6 Meter + 3 Meter + Garten, also muss das Grundstück mindestens 11*12m groß sein lieber noch 100 qm mehr für den Garten. 11*12=132qm + 100qm = 232qm. Rechnen Sie sich jetzt mal aus was das Grundstück für das Ferienhaus im Wochenendgebiet dann in etwa kostet. Wie viel das Ferienhaus kostet oder andere Häuser die man selbst bauen will oder von einer Baufirma errichtet werden, auch da kann ich Ihnen das alles bis auf den Cent vorrechnen wenn es sein muss. Das nennt man dann Kalkulation.

Rettungswege ! Bei der Planung von Gebäuden ist man verpflichtet Rettungswege bereitzustellen je nachdem um welche Arten von Bauwerken es sich dabei handelt, wie Häuser, Wohnungen, Mehrfamilienhäuser oder Krankenhäuser oder beispielsweise Altersheime oder ein Kino etc. Bei Mehrfamilienhäuser zum Beispiel das über 2 Vollgeschosse und einen Dachgeschoß errichtet wurde benötigt man einen Zweiten Rettungsweg als Dachfenster das groß genug sein muss oder einer Dachterrasse wo die Bewohner bei einem Hausbrand ausharren können bis die Feuerwehr da ist und die Personen über eine Drehleiter aus der Gefahrenszone bringen können. Bei Kranknehäuser mit langen Fluren hat man auf die Länge der Retteungswege zu achten sowie der Breite und noch mehr Vorschriften die in der jeweiligen Landesbauordnung LBO nachzulesen sind. Bei einen Mehrfamilienhaus wie oben beschrieben wo 6 Wohneinheiten bestehen da muss im Dachgeschoss als 2. Rettungsweg zumindest ein Dachfenster eingebaut werden das eine Brüstungshöhe von bis zu 1,20 Meter haben darf und 90 cm breiz sein muss mit einer Höhe von 1,20 Meter, so zumindest nach Landensbauordung in Rheinland-Pfalz. Wann ein Dachfenster als 2. Rettungsweg benötigt wird hängt auch von der Höhe vom obersten Geschoß ab. Gebäude müssen je nach ihrer Nutzung auch noch von der Baubehörde abgenommen werden.

Ferienhaus Bauanleitung Arbeitsschritte, mit Preiskalkulation.