Straßenentwässerung = Wasserwirtschaft

Straßenentwässerung auf was man dabei achten muss wenn man das fachgerecht machen will, mit Bilder, Skizzen und Tipps der wichtigsten Arbeitsschritte. In der Wasserwirtschaft kommen in der Technik Berechnungen der Hydraulik, Hydrodynamik und der Hydrologie zur Anwendung, ein Thema der Bautechnik und Physik.



Sinkkasten aus Beton setzen

Schachtringe für die Straßenentwässerung werden hier auf diesem Bild mit einem Lastwagen an die Baustelle angeliefert und anschließend mit Hilfe von einem Bagger fachgerecht eingebaut.

Straßenentwässerung Planung

Das kommt ganz darauf an wie groß die Fläche ist die man entwässern will welche Querschnitte des Entwässerungskanals man in den Straßen oder versiegelten Flächen einzubauen hat.

Das Gefälle der Straßen ist da genauso maßgebend wie das Gelände neben den öffentlichen Straßen die in Deutschland im Straßenverkehr nutzt, es gibt dazu Vorschriften die man einzuhalten hat.

Bei einer Hoffläche, die man sich selbst als privater Bauherr entwässern will, da kommt es auch auf die Größe der zu entwässerten Fläche an welche Kanalquerschnitte man benötigt damit sich aus dem Gully (Hofeinlauf) das Regenwasser nicht raus drückt, damit es schnell abfließen kann.

Straßenentwässerung im Wohngebiet wie den Städten

Zu sanierender Gully für die Entwässerung der Rinne am Bordstein im Straßenbau.

Das kommt ganz darauf an ob man es mit einem Wohngebiet zu tun hat wo die Straßenentwässerung erneuert werden muss oder in einem Neubaugebiet wo die Verkehrsplaner nach dem neusten Stand der Technik die Straßenentwässerung planen und ausführen können.

Man muss nämlich beachten das es die sogenannten Mischwasserkanäle und die reinen Abwasserkanäle gibt. In einem Neubaugebiet ist das im Bebauungsplan genau geregelt über welchen Entwässerungskanal welche bebauten Flächen das Regenwasser oder das Abwasser abzuleiten hat.

Es kommt auch auf die Länge der Straßen an und wie viele Baugrundstücke (überbaute Flächen) an den Straßenkanal angeschlossen werden sollen wie groß der Querschnitt der Kanäle sein muss, der Durchflussgeschwindigkeit und dem Gefälle der Straßen in Längs- oder Querschnitten und Straßenprofile.



Schachtringe für die Straßenentwässerung hier auf diesem Bild schon fertig fachgerecht eingebaut, es fehlt nur noch die Abdeckplatte die eingebaut wird sobald die Straßendecke versiegelt ist.

Baugruben, Vorschriften, Erddruck, Horizontallast, Setzungsermittlung, Bodenpressung oder Grundbruch mit deren Werte, das würde hier zu weit führen, das gehört spezifischer zur Bautechnik was ich aber auch schon vorbereitet habe um mehr über dieses Thema zu berichten.

Da wird man nie ganz damit fertig wenn man alles was es zum Thema bauen gibt als Ratgeber oder Bauanleitung erstellen will.

Das ist so ähnlich wie bei den Webseiten erstellen, da kommen auch immer wieder neue Techniken zum Einsatz die man kennen und auch anwenden sollte um innovativ und wirtschaftlich zu bleiben.

Wie man auf dem einen Bild erkennen kann liegt in den zusammengebauten Schachtringen von dem neuen Straßenentwässerungskanal ein elektronisches Messinstrument wo man die Höhe von der Schachtsohle (dem Schachtboden) zum zuvor gesetzten Schacht mit Hilfe von einem Laser vergleicht damit man das nötige Gefälle bekommt.

Für die spätere Abrechnung mit der Baubehörde macht der Techniker, Polier oder Bauleiter noch ein Bild von den jeweiligen Schächten wo zu erkennen ist um welches Bauteil es sich handelt, in welcher Straße es wo eingebaut wurde und wann. Das hat jetzt aber nichts mit dem Bautagebuch zu tun, das ist wieder ein anderes Thema.



Straßenentwässerung Ausschreibung - Leistungsverzeichnis

Je nachdem wie das Leistungsverzeichnis für die Kanalarbeiten erstellt ist muss die Straßenentwässerung laut Ausschreibung hergestellt werden. Eine Baufirma, wenn die beim ausfüllen der Ausschreibung mit den Einheitspreisen für die einzelnen Positionen feststellt das i dem Leistungsverzeichnis ein Fehler vorhanden ist weil nicht nach den technischen Regeln der Bautechnik das Leistungsverzeichnis erstellt ist, so bietet man diese Position billiger an als die Konkurrenz und macht später bei der Bauausführung eine Nachtragsposition im Leistungsverzeichnis mit einem Vermerk das diese Position um Teil-Leistungen erweitert werden muss, das lässt man sich auch zeitnah von den Ingenieuren oder Architekten unterschreiben. So kann man als Auftragnehmer wenn man clever genug ist aus einem Auftrag mehr raus holen als zunächst laut Ausschreibung angeboten, da kann ich Ihnen auch ein paar Beispiele nennen wann das zum tragen kommt.