Bauholz beim Hausbau & Möbel

Bauholz, Eigenschaften und Normen. Das beim Hausbau verwendete Bauholz wird entsprechend dieser Holzeigenschaften verwendet und hier erfahren Sie welche das sein können. Bauholz das nicht aus dem Urwald kommt, das ist heutzutage leider eine Utopie auch wenn es Zertifikate gibt. Selbst unsere Deutsche Regierung macht da mit, man tarnt das als Entwicklungshilfe, ist aber ein anderes Thema. Bauholz verwendet man auch bei Möbel und man kauft sich das einfach in Deutschland der heimischen Hölzer weil hier eine Nachhaltige Forstwirtschaft betrieben wird und man kann ein ruhiges Gewissen haben. Ich will nicht wissen was die Kinder nachfolgenden Generationen über unsere heutige Zeit mal denken werden ob unser handeln richtig oder falsch war.



Holzbau

Baustoff Bauholz beim Hausbau, Eigenschaften

Weil ein Baum Markstrahlen besitzt über die die Nährstoffe radial zum Mark befördert werden, deshalb lässt sich Holz in der Längsrichtung überhaupt spalten so wie wir es beim Bauholz an unseren Baustellen brauchen.

Bauholz Bestandteile: Fundamental = anderes Wort für Grundsätzlich betrachtet, unterscheidet man in Laubhölzer und Nadelhölzer beim Bauholz. Jetzt, zur Zeit sitze ich schon eine geschlagene Stunde an dieser Seite und habe erst den Anfang. Ein anderer der sich alles an Texte im WWW klaut braucht nur Sekunden und der verdient dann auch noch mit meinem Urheberrecht Geld, das sehe ich nicht ein, deshalb mache ich jetzt gleich mit meinen anderen Homepages weiter, zum Thema Griechenland auch wenn dort kein Deutscher mehr hin will, jetzt erst recht. Deshalb auch der Wink mit dem Zaunpfahl an die Kopierer mit dem Hinweis das es noch andere Wörter in der Deutschen Sprache gibt wenn man dieser Mächtig ist. Nadelhölzer haben mehr Lingin (Holzstoff) und weniger Hemizellulose (Zellulosebegleiter) als Laubhölzer. Zellulose (Zellstoff) ist der Hauptbestandteil von dem Holz.

Weitere Bastandteile vom Holz befinden sich im Zellsaft, wie zum Beispiel, Gerbstoffe, Stärke, Zucker, Gerbstoffe, Eiweiß, Harze, Wachs und Dextrin.

Die chemischen Grundstoffe vom Bauholz sind: zu etwa der Hälfte aus Kohlenstoff, vier Zehntel aus Sauerstoff, sechs hundertstel aus Wasserstoff und zu einem Prozent aus Mineralstoffen.



Bauholz Feuchtigkeitsgehalt, Schnittklassen & Güteklassen

Bauholz Feuchtigkeitsgehalt: Das Bauholz das wir an unseren Baustellen beim Fertighausbau, dem Holzbau oder generell beim Hausbau verwenden muss trocken oder halb trocken sein. Auch wenn in einem tragenden Balken später noch Risse auftreten so kann man nicht automatisch von einem großen Verlust der Tragfähigkeit sprechen. Den Wert ob unsere Hölzer Einbaufähig sind bestimmt das Darrgewicht (Maßzahl) das sich auf das reine Trockengewicht des Wasser freien Holzes bezieht. Nun nach 1,5 Stunden mache ich eine Pause und heute Mittag geht es dann hier weiter zum Thema.

Die Zusammensetzung vom trockenem Holz besteht zu etwa 48 - 58% aus Zellulose, 21 - 29% Lingin und etwa 10 - 27% Hemizellulose. Trockene und halb trockene Bauhölzer müssen laut Vorschrift nach dem Einbau austrocknen können. Diesen Vorgang wenn das Bauholz nach dem Einbau weiter trocknet nennt man schwinden: Frisches Bauholz schwindet beim trocknen in der Längsrichtung parallel zur Faser in Radialrichtung um etwa 3 bis 6 Prozent. In der Sehnenrichtung tangential quer zur Faser zu den Jahresringen 6 bis 12 Prozent. Wir bevorzugen bei unseren Bauwerken Nadelholz, da dies nicht so stark schwindet wie Laubholz weil das dickere Zellwände hat. Trockenes Bauholz quillt bei hoher Luftfeuchtigkeit und vergrößert somit seinen Umfang.

Bauholz Güteklassen: Bei unseren beim Hausbau verwendeten Güteklassen der Schnitthölzer unterscheidet man in den Bezeichnungen, für S-Scharfkantik, B-Fehlkantig, A-Vollkantig, C-Sägegestreift.

Bauholz Schnittklassen!

  • S-Scharfkantik = Baumkanten beim Bauholz nicht zulässig
  • A-Vollkantig = 1/8 der Breite des Schnittes beim Bauholz darf fehlen mindestens 2/3 müssen gut sein
  • B-Fehlkantig = 1/3 der Breite des Schnittes beim Bauholz darf fehlen mindestens 1/3 müssen frei von Fehlkanten sein
  • C-Sägegestreift = an allen vier Seiten durchlaufend von der Säge gestreiftes Bauholz

Bauholz Güteklassen!

  • Bauholz Güteklasse I = mit besonders hoher Tragfähigkeit
  • Bauholz Güteklasse II = mit gewöhnlicher Tragfähigkeit
  • Bauholz Güteklasse III = mit geringer Tragfähigkeit



Holzbau - Schnittholz Verwendung