Radlader

Radlader und für welche Arbeiten der am besten geeignet ist. Wenn man einen Radlader braucht kann ich Ihnen sagen, wo man sich den mieten kann. Auf was man beim Radlader fahren besonders achten muss.

Radlader, Eigenschaften

Radlader Volvo L25B, jetzt mit einer angebauten Gabel anstatt der Schaufel

Der Radlader wurde aus den Planiergeräten entwickelt, weil man gesehen hatte, das man an der Baustelle öfters Material transportieren muss. Zum Lösen von Boden ist ein Radlader weniger geeignet.

Würde man einen Radlader zum Lösen von Erde gebrauchen, hätte man einen hohen Leistungsverlust. Die Radlader Hersteller, wie die Firma Liebherr, Volvo, Komatsu oder andere zum Beispiel, bauen die als Frontlader, seltener als Überkopflader.

Durch den schnellen Umbau am Ausleger, lässt sich so ein Radlader schnell umfunktionieren. Auf einem unsere Bilder sehen Sie einen Radlader von Atlas, der mittlerweile schon voll Abgeschrieben sein müsste, so alt wie der ist. Da erkennt man auch noch gut die Knicklenkung von dem Knicklader, der ein schnelleres Rangieren von dem Radlader erst möglich macht.

Den Radlader nimmt man an der Baustelle gerne um damit andere Baugeräte zu betanken. Dazu einfach das Fass mit dem Diesel in den Lader hinein legen und die anderen Baumaschinen betanken. Größere Radlader lässt man mit einem speziellen Tankwagen für die Baustelle betanken

Sicherlich haben Sie auch schon einmal einen noch größeren Radlader gesehen. So ein Radlader bei dem die Bereifung aus Räder die ganz aus Stahl sind. Da erkennt man etwa 15 cm lange Spikes daran. So ein Radlader nimmt man gerne in einer Mülldeponie. Nur heißt der der Radlader nicht mehr einfach Radlader, sonder Kompakter oder Verdichter. Das kommt daher weil man den Müllberg verdichten musste. Heute geht man bei uns dazu über diese Deponien nicht mehr in der Form weiter zu betreiben.

Radlader Atlas mit gut sichtbarer Knicklenkung

Radlader, Wirtschaftlichkeit

Heute hat man Radlader an den Baustellen, weil die sehr wendig und schnell sind, wenn es darum geht etwas zu transportieren. Nicht nur bei den Erdarbeiten wird ein Radlader gebraucht. Häufiger kommt der Radlader beim sogenannten Kabelbau zum Einsatz. Da erfüllt ein Radlader die Funktion, für den Transport von Sand zum verfüllen der Leitungsgräben, dem Transport von Pflastersteinen, Randsteinen und sonstigen Pflaster.

Und wenn man das Kabel in den Kanal einbauen will, dann entfernt man am Radlader einfach die Mulde und befestigt am Ausleger einfach die schwere Kabeltrommel.

Die Radlader, die besonders schnell sein sollen, deren Fahrwerke die Radfahrwerke. Seltener kommen Radlader als Laderaupe mit einem klassischen Raupenfahrwerk zum Einsatz. Die Radlader-Hersteller, haben die Luftbereifte Baumaschinen mit Knicklenkung in ihrem Angebot. Der Vorteil beim Radlader mit Knicklenkung merkt man in den Arbeitstakten. Da muss man nicht so viel Rangieren und das Arbeitsspiel wird wirtschaftlicher, weil man so einfach schneller mit den Baggerarbeiten fertig ist.

Radlader Kramer-Allrad 380, jetzt mit einer angebauten Gabel anstatt der Schaufel

Radlader fahren, Sicherheit

Auch das fahren von einem Radlader will gelernt sein. Da gibt es Regeln die es zu beachten gilt, damit der Radlader nicht umkippt. Das kann leicht passieren wenn man mit dem Radlader rangiert wenn man die Ladeschaufel angehoben hat. Dann fängt ein Radlader schnell an zu schaukeln. Das kann sich bei einer größeren Last in der Schaufel schnell gefährlich werden, da der Radlader sich sozusagen hoch schaukelt.

Für den Transport von Sand eignet sich der Radlader ausgezeichnet, Dabei kommt es darauf an, die Schaufel von dem Radlader mit Schwung in den Sand zu fahren, damit man gleich die Radladerschaufel voll Sand hat. Manche Schaufel von einem Radlader lässt sich hydraulisch öffnen, damit kann man den Sand ähnlich wie ein Bagger mit der Schaufel aufnehmen.