EDV im Baubetrieb und Weiterbildungen

EDV im Baubetrieb. Das war bei uns in der Techniker Schule (1987 - 1989) damals eine Zusatzqualifikation. Wenn ich heute daran zurück denke wie begeistert die Dozenten waren das es jetzt so was gibt. Der Kauf von Software für das Ingenieurbüro, das war wieder was ganz anderes. Man musste sich entscheiden und sich darauf verlassen was die Entwickler im Angebot hatten.



EDV als Ausbildungsfach

Die würden sich wundern, die Dozenten meine ich, wenn die wüssten das ich heute meine eigenen Webseiten erstelle. Damals, in den Anfängen, das war bei mir im Jahr 1987, da musste man sich noch mit Ms Dos rum plagen. Ich fragte mich damals schon, warum können da nicht einfach irgendwelche weiterführenden Fenster aufgehen und dann kam Bill mit seiner Garage. Wir in der Technikerschule, hatten EDV wo man uns erst mal alle Grundbegriffe beibrachte. Dann hatten wir ein paar Kalkulationsprogramme, wir durften auch mal sehen wie so ein Statik und Stahlbeton Programm funktioniert, also welche Parameter man da eingeben muss, damit man die Stahlliste berechnet bekommt die man für die Bewehrung vom Stahlbeton braucht.

CAD, ja das gab es da auch schon und wir haben unsere ersten Erfahrungen mit dem Zeichnen und erstellen von Plänen und Haus Grundrisse sowie Schnitte durch die Gebäude gemacht. Sogar 3D war da zum Teil schon möglich. Die Rechner waren damals noch riesig. Das muss man sich mal vorstellen, was es damals an PC´s überhaupt auf dem Markt gab.

EDV in der Planung und Architekturbüro

AVA, das ist das Zauberwort, wenn es um die Kosten beim bauen geht. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung, das heißt AVA abgekürzt.

Nach meiner Ausbildung, war erst mal nichts mit EDV im öffentlichen Dienst, so wechselte ich in ein Ingenieurbüro, einem Statiker der auch noch als Bauträger fungierte. Das war praktisch und ich konnte sehr viel erlernen, was mir bis heute noch nützlich ist. Jedenfalls hatte der schon im Büro eine Software von Nemetschek. Das Problem war, niemand kannte sich mit der Kiste aus und Geld für einen Einführungskurs wollte der nicht investieren. Das muss man sich auch mal vorstellen, im Keller steht ein Computer der damals 60.000 Euro gekostet hat und keiner arbeitet daran.

Jetzt sagt der Chef zu mir: Hey du hast doch EDV gehabt, mach mal. Ich sage zu ihm, da brauche ich auch erst einen Kurs dazu das ich die Maschine von Nemetschek bedienen kann. Aber so ein Kurs der geht oft mehrere Tage lang und kostet mal richtig Geld.



So schickte der Chef mich lieber los, um wie soll ich sagen, an Seminare teilzunehmen. Firmen die ihre neu entwickelte Software für die AVA verkaufen wollten. So eine Präsentation der neuen Software die man da verkaufen wollte, die dauerte oft den ganzen Tag lang. Man zeigte den Interessenten wie die Software arbeitet, welche Schnittstellen es gab und eben die ganzen Vorteile die man bei der Arbeit in einem Architekturbüro hat.

Später bei verschiedenen Architekturbüros wurde mit Spirit so hieß das CAD Programm gearbeitet. Kalkulation wurde mit unterschiedlichen Programmen gemacht. So war das in etwa.

EDV Weiterbildung

Wenn man sich am Computer nur von den Software Programmen her auskennt die die gängigsten sind oder der Open Source beschäftigt, dann lernt man nur sehr wenig über das ganze drumherum dem Betriebssystem und so weiter. Ab etwa dem Jahr 1999, wer konnte einem da schon sagen welche Weiterbildung man da in Bezug EDV machen könnte, was sei sinnvoll oder wo würden später gut bezahlte Fachkräfte in dieser Branche gesucht. Das war ein nicht so einfaches Unterfangen wenn man, weil man zum Beispiel schon zu alt ist kein Bafög mehr für eine UNI bekommen kann, wenn man Programmierer werden wollte.

Bei der Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt, der Deutschen Angestellten Akademie - TÜV-Rheinland-Pfalz konnte ich in Bezug der EDV auch nicht das erlernen was einem großartig weiter hilft, dafür anderes Interessantes. Da könnte ich für den der sich dafür interessiert mal hinschreiben welche Lernziele es da gab, das wäre aber Zeitvergeudung.

Seit dem Jahr 2005 beschäftige ich mich ausschließlich damit wie man Seiten für das Internet machen kann. Dazu machte ich keine Ausbildung wie man das kennt, Schule oder in einem Studium. Das kann man alles im Internet suchen, was man dafür wissen sollte wenn man das auch so machen will wie ich. Aber ehrlich gesagt müsste man ein Studium belegen, jetzt fällt mir das gerade nicht ein wie der Studiengang heißt. Sorry ich schreibe oftmals was ich gerade denke. So was kann man sich nur mit sehr sehr großer Mühe selbst beibringen, am besten man hat Freunde die sich auch mit den Anwendungen am Computer beschäftigen die einem Tipps geben können. Wenn man alles erst nachlesen müsste, dann braucht man noch mehr Zeit und Zeit ist Geld. Am einfachsten wenn man jemanden schnell mal anrufen und was fragen kann.

Eigene Software Entwicklung

Und nun beschäftige ich mich mit dem programmieren und dem entwickeln von Programmen für das Internet wo man alles mögliche online ausrechnen kann. So eine Thema, hätte nie gedacht das das so viel Spass machen kann, beinahe unglaublich. Brauche das eben für diese Seite wegen der Formelsammlung. So eine Formelsammlung, man bekommt in der Schule zwar ein Skript, dennoch muss man verschiedene Formeln auch ableiten oder wie soll ich sagen, umformen. Und weil das umformen der Formeln so viel Arbeit war, deshalb programmiere ich die lieber wo man die Parameter eingibt und man sich das Ergebnis direkt online Berechnen lassen kann. Denke das ist auch sinnvoller so.

Ich habe in meinen Ausbildungen und auch privat so viel gelernt, jetzt will ich das Ganze auch umsetzten und weitere Software Programme entwickeln. Das ist einfach schön wenn man sich per Knopfdruck was ausrechnen lassen kann. Natürlich muss der Anwender auch wissen welche Parameter man in dem jeweiligen Programm eingeben muss und woher man die bekommt. Für meinen letzten online Rechner den ich entwickelt habe, habe ich in etwa 30 Tage lang je 2 - 3 Stunden daran gearbeitet, musste den ja auch testen bevor ich meinen ersten Holzstützen online Rechner veröffentliche. Vor ein paar Wochen war es mein erster Kreditrechner und danach der Stahlträger Rechner. Jetzt ist auch noch ein Rechner für die Stahlstütze mit quadratischem Querschnitt dazu gekommen und ein Kostenrechner in Planung. Es werden sicherlich auch noch Programme folgen hinsichtlich der Betriebswirtschaft, braucht aber alles seine Zeit. Man muss sich in mehreren Gebieten gut auskennen damit man das umsetzen und eigene Software entwickeln kann. Programmieren können reicht alleine nicht aus!

EDV und Homepage

Bevor ich ein neues Thema auf meiner Homepage aufnehme muss ich mir erst mal überlegen unter welcher Hausbau Rubrik das rein gehört. Jetzt soll es nämlich weiter gehen mit der Berechnung der Dachsparren, der Mittelpfetten und eben allem was man bei den Holzarbeiten rund ums Dach errechnen muss oder wissen sollte. Um diese Berechnungen anstellen zu können gehen wir in die Rubrik Statik, wo wir zum Thema Drehmoment kommen. Das brauchen wir um die Auflagerkräfte zu ermitteln. Natürlich soll es auch für diese Bauteile wieder online Rechner geben. Die Struktur einer Homepage, die weiter führenden Rubriken das muss auch stimmig sein, also muss ich mir jedes mal überlegen, was benötigt der Bauherr denn als nächstes.

Java Script in Drupal 7 einbinden

Ich weiß ja nicht wie lange so ein Informatik-Studium dauert, ich versuche mir das ja mehr oder weniger selbst bei zu bringen und mache bereits knapp 7 Jahre damit rum und bin immer noch nicht ganz fertig damit, ich lerne auch Heute am 28. Juni 2013 immer noch dazu. Bin mal gespannt wann ich sagen kann - ja, jetzt bin ich ein richtiger Programmierer oder Entwickler aber leider ohne ein Zeugnis oder Diplom einer UNI. Braucht man ja auch nicht unbedingt man kann ja auch später einfach eine Arbeitsprobe liefern wenn man eine Anstellung in diesem Berufszweig wollte.



Eigene Statik Software