Chemie im Hausbau

Der Chemieunterricht in der Hauptschule das kann man vergessen der ist für Schüler uninteressant was will man auch von drittklassigen Pädagogen erwarten die es selbst nicht besser gelernt haben als den Schülern das Periodensystem auswendig lernen zu lassen wenn die selbst nur praktische einfache Versuche gezeigt bekommen haben. Interessant wird die Chemie als Unterrichtsfach erst wenn man den Schülern zum Beispiel sagt: heute stellen wir einfach aus der Luft ein Düngemittel her das man später mit Gewinn verkaufen kann so könnt Ihr Schüler später damit reich werden. Hätte man das in der Schule so den Schülern bei uns in Deutschland gesagt hätten wir viel mehr Chemiker in Deutschland und wären noch viel innovativer weil einfach mehr erfunden worden wäre.



In der Hauptschule das Fach Chemie war einfach einschläfernd so uninteressant war das, manchmal wenn wir Schüler das Chemielabor betraten war auf dem Lehrerpult ein Glaskolben hingestellt, der Bunsenbrenner bereit und ein paar Rohstoffe für die Ausführung von einem chemischen Versuch oder anders gesagt einer chemischen Reaktion die zu erwarten war. Ich erinnere mich nur schwach an so einen Versuch aus der Hauptschule, da war mal einer wo man Magnesium verbrannt hatte um gezeigt zu bekommen wie Reaktionsfreudig das war aber viel mehr auch nicht beziehungsweise kann ich mich nicht erinnern deshalb war das in der Hauptschule für mich einfach ein Schulfach was mich nicht interresierte weil das auch nur auswendig lernen bedeutet hat wenn man gute Schulnoten wollte, die hätte ich auch bekommen aber wozu wenn man nichts damit anfangen kann.

Chemische Versuche Vorbereitung: klar das kostet Zeit einen guten chemischen Versuch vorzubereiten ohne das geht es nicht weil in 1 bis 2 Stunden (1 Stunde Schulunterricht = 45 Minuten) kann man da den chemischen Versuch nicht so schnell aufbauen den man den Schülern vorführen möchte zudem benötigt man dazu auch noch ein etwas tiefgründigeres Fachwissen. Ich weiß ja nicht wie die Pädagogische Ausbildungen an den Universitäten in Deutschland aussehen aber ich denke das da die angehenden Lehrer einfach nach ein paar Semester wählen können welche Fachrichtung die einschlagen wollen. Ein Chemiker mit einem Diplom der dafür sein ganzes Studium an der Hochschule absolvierte der wird nachher wohl kaum Schüler unterrichten wollen außer er geht an die UNI wenn er Professor ist, so sehe ich als "Laie" das, bin ja nur Techniker und noch nicht mal Chemie sondern Hochbau.

Chemie, wer hätte das gedacht, dass man auch in der Chemie gute Noten bei der Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker bekommen kann und was man von der Chemie heute an der Baustelle noch gut brauchen kann. Wie verhalten sich die Stoffe zueinander?

Chemie in der Schule für Techniker

Das kann man sich nicht so vorstellen wie in der Hauptschule, wo das halbe Chemielabor in die Luft fliegen kann, wenn ein Schüler da was falsches in den Kolben von dem Versuchsaufbau schüttet.

Die Analytik, die braucht man später am Bau nur mal um vor Ort mit einer Sichtung feststellen zu können, warum die Dachrinne so schnell verrosten konnte. Ansonsten wie die Profis das mit der Analytik in der Chemie machen, sowas machen wir Techniker nicht.



In der Schule, das ist schon interessant. Die Chemie von den Baustoffen. Beton das ist zum Beispiel auch so ein chemischer Prozess, der da statt findet, wenn der abbinden muss. Der Kalk, welchen soll man da kaufen, den gelöschten- oder den ungelöschten Kalk?

Die Dachrinne, welche Materialien darf man da keinesfalls zusammen bringen? Das sind solche Themen die man in dem Fach der Chemie in der Technikerschule bespricht. Das Periodensystem, ist schon gut wenn man das kennt. Gibt es aber auch die Tabelle wo man die Protonen und anderen Parameter raus lesen kann.

Chemie an der Baustelle

Das braucht man kaum noch außer wenn man eine Wand die mit Schimmel befallen ist sanieren will. Das sind dann die Baustoffe mit denen man an der Baustelle in Bezug der Chemie konfrontiert wird. Gut ist es noch das direkt vor der Haustür eine Chemiefabrik ist, so erfährt man schneller was es im Handel zu kaufen gibt, das man auch über die Fabrik beziehen kann.

Die Grundierungen und Zusätze für Beton oder die Wände damit zu behandeln. Das sind solche Produkte, die in der Chemie speziell für die Baustellen hergestellt werden. Da lässt sich auch sehr viel Geld sparen, wenn man von der Chemie auch etwas behalten hat, was man in der Schule lernen konnte.

Zum Glück hatten wir nur eine Stunde pro Woche Chemieunterricht in der Technikerschule. Die Chemie war dort nur Theorie und ziemlich trocken, wenn es um das Periodensystem ging.