Kalkulation, Baubetrieb, Arbeitsvorbereitung

Nachfolgender Text ist mein geistiges Eigentum und deshalb brauche ich auch keine Quellenangabe zu machen. Kalkulation ein ganz wichtiges Thema im Baubetrieb, damit man mit den Berechnungen des Bauvorhabens oder einem Gebäude bei der Nachkalkulation nicht drei mal so teuer ist als bei der Vorkalkulation. Es gibt mehrere Methoden wie man das mit der Kalkulation im Baubetrieb machen kann. Da dieses Thema sehr gefragt ist, kann man das wichtigste gar nicht alles auf einer Unterseite unterbringen. Deshalb die Kalkulationsarten der einzelnen Gewerke zum jeweiligen Thema weiter ausgeführt. Hier erst mal die Begriffe und was man sonst noch darüber Wissen muss.



Kalkulationsarten

Das kennt auch die gute Hausfrau von ihrer Einkaufsliste, die es versteht zu Haushalten. Wenn die gewissenhaft ist, dann macht sie sich Notizen dazu, was der Einkauf in etwa kosten wird. Soll sie auf die grüne Wiese fahren ins Einkauszentrum oder lieber in der Nähe einkaufen gehen wo sie noch nicht mal ein Auto für den Transport braucht. Was verursacht die wenigsten Kosten. Soll sie wenn sie eine gute Arbeitsstelle hat nicht lieber den Einkauf von einem Aupair machen lassen, wenn sie in der Zeit mit ihrer Arbeit viel mehr Geld verdienen kann. Und so ähnlich ist das auch bei der Kalkulation unserer Bauaufgaben. Die Kalkulation ist eines der wichtigsten Ausbildungsfächer das zum Fach Baubetrieb zählt. Keine Angst, man muss erst mal nicht alle Preise kennen um in dem Ausbildungsfach zu glänzen. Das mit den Preisen für irgendwelche Baustoffe, Hilfsstoffe, Löhne, Baumaschinen Abschreibung, Transportkosten, Fixkosten und Nebenkosten, das kommt nachher im Betrieb wo man arbeitet. Grundsätzlich unterscheiden wir jedoch in mehreren Kalkulationsarten.

  • Kostenrechnungen in allen Phasen des Bauablaufs
  • Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens
  • Die Bauauftragsrechnung (Kalkultation)
  • Vorkalkulation (genaue Arbeitsvorbereitung beim Hausbau des Projektleiters erforderlich)
  • Angebotskalkulation
  • Auftragskalkulation (Vertragskalkulation)
  • Nachtragskalkulation
  • Arbeitskalkulation
  • Nachkalkulation

  • Kostengliederung
  • Einzelkosten der Teilleistungen
  • Einzellohn und Gehaltskosten
  • Sonstige Kosten
  • Kosten der Fremdleistungen



  • Gemeinkosten
  • Gemeinkosten der Baustelle
  • Allgemeine Geschäftskosten
  • Wagnis und Gewinn
  • Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer)
  • Die Gliederung der Ermittlung der Angebotspreise

  • Kostenrechnung und Leistungsrechnung
  • Systeme der Kostenrechnung und Leistungsrechnung
  • Systeme der Vollkostenrechnung
  • Systeme der Teilkostenrechnung
  • Kalkulationsverfahren und Preisentwicklungsverfahren
  • Kalkulation über die Endsumme, der Angebotssumme und der Umlagekalkulation
  • Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen
  • Deckungsbeitragsrechnung

Vorkalkulation: Bevor wir mit der Vorkalkulation beginnen überlegen wir uns welche der zwei Kalkulationsarten wir anwenden wollen, mit der einfachen Zuschlagskalkulation oder eben der Umlagekalkulation.

Nachkalkulation: Hier ermitteln wir anhand aller eingegangenen Rechnungen für erbrachte Leistungen der Nachunternehmer sowie dem Finanzierungsaufwand bei der Vorfinanzierung ob und in wie weit die Kostenermittlung unseres Bauvorhabens von der Vorkalkulation abweicht. So kann man betriebswirtschaftlich gesehen bei der nächsten Kalkulation die Einheitspreise bei der Preisfindung anheben oder angleichen.

Da muss ich jetzt ein wenig schmunzeln was da unter dem Begriff Einheitspreis zu finden ist. Der Einheitspreis hat eigentlich nichts mit der Deutschen Einheit zu tun. Und juristisch betrachten kann man den auch, dann kenne ich aber noch viel mehr juristische Begriffe. Die Betriebswirtschaft, da fließt der Einheitspreis mit ein.

Kalkulation in der Baufirma

Die Kalkulation in einem Baubüro mach einem Leistungsverzeichnis kann ein schwieriges Unterfangen sein. Es kommt immer darauf an wie die Bauleistung im Leistungsverzeichnis beschrieben ist und da muss man dieses LV sehr genau durchlesen, damit man sich nicht verkalkuliert. Da habe ich schon ganz große Baufirmen pleite gehen sehen, die hatten die Devise, wir stellen nur Ingenieure als Kalkulatoren ein, das haben die davon.

Die Bauingenieure die meinen sie wären ganz schlau, die versuchen das LV so zu gestalten und die Bauleistung auszuschreiben, das der Unternehmer sich leichter verkalkulieren kann. Ich habe das selbst schon so gesehen, bei meinem Ex-Chef. Der sagte zu mir: Am besten die Leistungen zusammenfassen so damit eine Baufirma das kaum überschauen könne. Die wollen halt alle Kosten sparen wo es nur irgend geht. Wenn das LV mit einer Software erstellt ist, da kann man zwar noch die Texte erweitern, aber so ähneln sich die Leistungen aber in den LV´s mehr, da kann es aber dann passieren das sich schon bei der Kostenschätzung Fehler einschleichen. Dann stellt die Baufirma Nachträge und weil die den Hauptauftrag eh schon haben, wissen die auch das man bei den Nachträgen noch was drauf schlagen kann, man bekommt den Auftrag sowieso. Oder die Nachträge werden auch oft als Stundenlohnarbeiten abgerechnet. Sie sehen es hat alles Vor- oder Nachteile.

Ein Kalkulator in einer Baufirma kalkuliert sich die Teilleistungen, wie zum Beispiel bei der Stahlbetondecke die Massen in Quadratmeter oder Kubikmeter am besten beide Arten so kann er nachher die Leistungsverzeichnisse bearbeiten und seinen eigenen ermittelten Einheitspreis einsetzen. Von etwa 100 Ausschreibungen die einen Baufirma abgibt, kommen etwa 6 zu einem Auftrag. Und wenn man zu teuer ist, beim Auftraggeber findet ja dann die Submission satt, also die Auswahl des Auftragnehmers mit eventueller Nachverhandlung der zu erbringenden Bauleistung, dann kommt man einfach nicht zum Zuge. Die Angebote der anderen Baufirmen die liegen oft nicht weit von dem eigenen Angebot auseinander. Die Firmen die bei der Abgabe der Ausschreibung zu teuer sind, die werden zu der Vergabe gar nicht erst zum Bauträger bestellt oder berücksichtigt. So läuft das Geschäft ungefähr. Der Bauträger im Schlüsselfertigbau muss auch ein Angebot abgeben und sich auf die Nachverhandlungen bei der Vergabe, Submission im Architekturbüro einlassen.

Ja, liebe Leute die Kalkulation ist ein wichtiges Thema, ich kann von mir behaupten das ich mich in dem Bereich sehr sehr gut auskenne in jedem Gewerk und auch was die Gesamtkosten beim Hausbau betrifft. Nur was bringt mir das ein, nichts als Neider wenn ich die Baupreise veröffentliche. Habe nämlich jetzt einen Webseiten Betreiber gefunden der versucht meine Seite zu schädigen. Der hat meine komplette Startseite einfach kopiert und auf seiner eigene Seite veröffentlicht und tut auch noch so als hätte ich selbst dort meine Seite eingetragen. Man muss sich dort nämlich registrieren wenn man seine Seite eintragen will. Würden Sie sich die ganze Arbeit machen so wie ich und nur darauf warten das ein anderer kommt und die Konkurrenten mit unlauteren Mitteln ausbootet? Auch das geschieht manchmal bei den Ausschreibungen der Bauleistungen im Baugewerbe. Im Internet ist das noch schlimmer mit den Neidern als im wirklichen Leben.

Jetzt stellt sich für mich ernsthaft die Frage, was bringt mir das ein wenn ich weiter über die einzelnen Kalkulationsarten was veröffentliche, wie man an die Sache ran gehen kann. Noch mehr Neider und noch mehr Schädigungen meiner Seite vermute ich. Würden Sie da nicht auch den Mut und den Glauben an die Gerechtigkeit verlieren? Ich bin sehr enttäuscht. Ich muss mir alles erarbeiten und langjährig erlernen und andere kommen und kopieren sich alles einfach ab, das kann es nicht sein, liebe Leute. So wie man es gerade braucht und weil man zu bequem oder faul ist, weil der Text grad so passend ist und die Seite die man anlinken will, nicht so einen schönen Text hat, deshalb kopiert man das einbfach mal schnell. Hätte ich doch nur viele Rechtschreibfehler rein gemacht so wie in dem Wort, einfach, dann hätte der Depp das wohl nicht kopiert.