Ausbildung, Weiterbildung, Erfahrungsberichte

Ich hatte das Glück, schon bevor ich aus der Schule kam einen Ausbildungsplatz in der Tasche zu haben. Und das auch noch in dem typischen Traumberuf für Jungs. Eine Ausbildung zum Autoschlosser. Doch jetzt ist alles anders. Ich habe noch ein paar Ausbildungen mehr gemacht, was mir jetzt zugute kommt. Ich kann von meinen Erfahrungen berichten und die Zusammenhänge von der Schule zur Physik, Mathe, Chemie und Statik und allen anderen Fächern, die man auf dem Bau braucht, besser erklären.

Ausbildung in Deutschland

Ich weiß, dass wir in Deutschland das duale Schulsystem haben. Das heißt, man kann auch als Quereinsteiger von einem Beruf zum anderen wechseln ohne viel Wissen zu verlieren. So würde ich das im groben und Ganzen bezeichnen.

Was mir früher in der Schule keiner gesagt hat, ist das eine vernünftige Ausbildung das wichtigste fürs Leben ist. Da hat man was, worauf man immer wieder zurückgreifen kann. So kann man was aus seinem Leben machen. Dennoch war meine erste Ausbildung, die von der Schule als Kind nicht sehr rühmlich. Als Junge hat man eben mal anderes im Sinn oder strenge Eltern, die darauf besonders Wert legen. So war mein damaliger Schulabschluss in der Hauptschule nicht der beste.

Dann entschloss ich mich zur Ausbildung zum KFZ-Mechaniker. Danach eine Ausbildung zum Maurer, da konnte man mehr verdienen. Außerdem dachte ich mir damals schon, dass das was greifbares ist, wo man die schulischen Kenntnisse leichter umsetzen kann. Oder dass man es später leichter hat, bei der Weiterbildung zum Techniker. Denn, wer will schon gerne Getriebe berechnen müssen? Dann lieber die leichten Drehmomente ausrechen. Davon kann man sich ein Bild machen.

Und dann hatte man auch damals noch die Möglichkeit von allen Sparten des Bauhandwerks etwas zu lernen. Die Gartengestaltung, Pflasterarbeiten, das Verputzen etc. Dann die Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker. Dann eine Ausbildung zum Technischen Betriebswirt. Und jetzt wieder die Ausbildung zum na, wie soll ich das nennen? Zum Webdesigner oder sowas ähnliches wo man die technischen Dinge vereinen kann. Die Idee dazu hatte ich schon 1999. Doch leider konnte mir da niemand sagen, in welche Schule man da am besten gehen kann. Dann habe ich mir das alles einfach selbst beigebracht. Viel lesen im Web, das sind meine Ausbildung-Tipps dazu.

Grob gesagt ist es das, was mich jetzt am meisten begeistert. Und da hängt auch der Hammer, man muss einfach gesagt einfach das nötige Interesse für irgendwas nützliches aufbringen und schon steht einer erfolgreichen Ausbildung nichts mehr im Weg. Egal für welche Ausbildung man sich auch entscheidet. Das hat jetzt nichts mit den oben genannten Berufen zu tun. Da gibt es bestimmt noch andere Berufe, die auch sehr viel Spaß machen können.

Und ehrlich gesagt, habe ich diese Seite nur angelegt, weil ich mich vorher auch genaustens Informiert habe. Ich Maße mir nicht an alles zu wissen. Man lernt nie aus. Ich muss ja irgendwie darstellen können, worauf es bei der Ausbildung zum Techniker in Deutschland ankommt. Meine Berufsbezeichnung in dieser Richtung, nennt sich: staatlich geprüfter Techniker, Fachrichtung Hochbau.

Und die Fächer, die wir in dieser Ausbildung gebraucht haben, die braucht man auch heute noch, wenn man etwas vernünftig erklären will. Deshalb diese Seite und die nun folgende, was ein Bautechniker in der Ausbildung lernt.

Dann habe ich noch jede Menge Zusätzliche Qualifikationen in der Tasche. Das sind im einzelnen: Englisch, CAD-Zeichnen, EDV (von der Technikerschule). Qualitätsmanagement und Refa Zusatzqualifikationen bei der Ausbildung oder sollte ich sagen Weiterbildung, zum Technischen Betriebswirt bei der TÜV-Akademie Pfalz. Und jetzt die eigenen zusätzlichen Qualifikationen. Was kommt als nächstes? Bei vielen Reisen konnte ich die Kulturen und die Baukunst der Völker aus der Antike besichtigen und mir eigene Eindrücke verschaffen, wie die gebaut haben.

Ich habe dir das jetzt schon fünf mal gesagt, beim nächsten mal beantworte ich deine Frage nicht mehr. So sollte man einem Lernwilligen nicht antworten wenn er das wieder mal vergessen hat. Manche Dinge erscheinen einfach nicht als so wichtig und das vergisst man dann gerne. Deshalb aufschreiben!

Ausbildung zum Techniker